Am Samstagvormittag (30. Juli 2022) wurde nach zweijähriger Zwangspause die Kulmbacher Bierwoche eröffnet. Da neben dem bayerischen Ministerpräsidenten auch zahlreiche weitere Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Prominenz anwesend waren, gab es bereits zu Beginn der 5. Kulmbacher Jahreszeit viel zu tun für die Ordnungshüter. In einer Pressemitteilung zieht die Inspektion in Kulmbach eine erste Bilanz.

Update vom 01.08.2022: Nach ausuferndem Samstag - "gesitteter Bierwochen-Sonntag"

Am Montag (01. August 2022) berichtet die Polizeiinspektion Kulmbach von einem "gesitteten Bierwochen-Sonntag" auf der Kulmbacher Bierwoche. "Lediglich eine Körperverletzung war zu verbuchen", heißt es. Hierbei verhielt sich ein 30-jähriger Kulmbacher im Festzelt aggressiv, weshalb er von Sicherheitskräften des Festgeländes verwiesen wurde. Das gefiel dem Mann scheinbar nicht, weshalb er einer Security in den Arm biss.

Nachdem die Situation doch noch geklärt werden konnte, wurden er und seine aufgebrachten Begleiter des Platzes verwiesen und erhielten überdies ein Hausverbot. 

Des Weiteren mussten Beamte im Verkehrsbereich einen stark betrunkenen 25-jährigen aus Himmelkron in Gewahrsam nehmen, da er auf der B289 zu Fuß unterwegs war. Gegen 02.00 Uhr hielten Beamte einen 22-jährigen Mainleuser im Rahmen einer Verkehrskontrolle an - er stand unter Drogeneinfluss. Er wurde zur Blutentnahme gebeten und muss sich nun auf ein Bußgeld von 500 Euro und ein einmonatiges Fahrverbot einstellen.

Im Vorfeld wurde auf dem Festgelände bei einem 26-jährigen Mainleuser ein Joint aufgefunden und sichergestellt. Ein Diebstahl eines Halteverbotsschildes in der Sutte konnte von der Polizei Kulmbach bis dato nicht geklärt werden. Es wurde gegen 01:30 Uhr eine Gruppe von circa fünf Personen beobachtet, welche durch die Sutte zog. Eine männliche Person, welche mit 25 Jahren und als 180 cm groß beschrieben wurde, nahm dann ein Halteverbotsschild an sich und flüchtete Richtung Gasfabriksgässchen. Die Fahndung nach dem Täter blieb jedoch erfolglos. Die Polizei Kulmbach erbittet hier Hinweise aus der Bevölkerung.

Update vom 31.07.2022: Schlägerei, gebrochener Arm und Nacht in der Arrestzelle

Während der Auftakt vor dem Rathaus und der Bieranstich störungsfrei verliefen, mussten bereits am frühen Nachmittag einige Besucher aufgrund exzessiven Festbiergenusses des Geländes verwiesen werden. Wesentlich ereignisreicher ging es dann nach Einbruch der Dunkelheit zu. Zunächst kam es am frühen Abend zu einer Schlägerei zwischen mehreren Personen vor dem Bahnhof. Der gebrochene Arm eines jungen Mannes war das Resultat dieser Auseinandersetzung.

Kurze Zeit später gerieten ein Mann und eine Frau in einen lautstarken Beziehungsstreit. Da der Mann sowohl gegen seine Frau als auch die Beamten der Bundespolizei vorging, musste er zu Boden gebracht und gefesselt werden. Gegen die polizeilichen Maßnahmen leistete der Mann Widerstand. Er muss sich nun für mehrere Straftaten verantworten. Insgesamt vier Personen mussten in Gewahrsam genommen werden und verbrachten den restlichen Abend in der Arrestzelle.

Sie konnten aufgrund ihrer übermäßigen Alkoholisierung entweder nicht mehr selbständig den Heimweg antreten oder leisteten ausgesprochenen Platzverweisen oder anderen polizeilichen Maßnahmen keine Folge. Nach der Schließung des Bierzeltes fanden sich weit über 1500 Feierwütige in der Oberen Stadt ein. Polizei und Sicherheitsdienst mussten bis in die frühen Morgenstunden starke Präsenz zeigen, um Auseinandersetzungen zwischen den letzten hartgesottenen Festbesuchern zu verhindern. Ein junger Mann warf vor den Augen einer Streifenbesatzung ein Cocktailglas auf die Windschutzscheibe eines geparkten Fahrzeugs. Er wurde wegen Sachbeschädigung angezeigt. Trotz zahlreicher Einsätze für die Polizei handelte es sich in Anbetracht der Besucherzahl insgesamt um einen „durchschnittlichen“ Bierfestauftakt.