Wer Kulmbach richtig gut kennenlernen will, muss die Kulmbacher fragen: Was macht unsere Stadt besonders? Wo ist es am schönsten? Welche Plätze garantieren besondere Erlebnisse? Was muss man unbedingt gesehen oder getan haben? Andrea Senf vom Kulmbacher Literaturverein und der Schreibstube Franken hat alle, die Kulmbach lieben, aufgerufen, in Geschichten und Gedichten andere an ihren Gedanken und Erinnerungen teilhaben zu lassen.

"Das Thema ist mir schon lange im Kopf herumgegangen, erzählt die 53-Jährige. Vor einem Jahr hat sie dann beschlossen, die Idee in die Tat umzusetzen. Daraus wurde eine Kooperation des Literaturvereins Kulmbach, der Freunde der Plassenburg, der Schreibstube Franken und des Verlags Leben in der Sprache, Presseck, "Ich finde unser Kulmbach schön, aber oft werden wir doch auf Bier, Bratwürste und Burg reduziert. Alle drei gehören zu uns, aber irgendwie ist das langweilig und viel zu wenig.

Deshalb wollte Andrea Senf die Kulmbacher fragen, was sie an ihrer Heimat besonders schön finden. "Das Echo hat mich umgehauen", freut sich die Initiatorin. Was sie besonders glücklich macht, ist, dass die Autoren aus allen Altersgruppen kommen, vom Grundschulkind bis zum Senior. Start der Geschichten-Sammlung war im ersten Lockdown mit einem Aufruf in der Bayerischen Rundschau. Eine Grundschullehrerin fand die Idee so gut, dass sie sie den Kindern als Hausaufgabe gab.

Ein Ritter und Bratwürste auf Abwegen

"Die Kinder haben mich mit ihrer Leistung wirklich überrascht. Sie haben nicht nur viel geschrieben, sondern richtig gut, schön erzählte Geschichten, teilweise frei erfunden. Da ist zum Beispiel die Geschichte von zwei Bratwürsten, die zusammen durchbrennen, oder das Gedicht vom Ritter Planschi. "Da steckt viel Fantasie drin und auch Erzähl-Talent."

Senioren teilen ihre Erinnerungen an ihr Kulmbach von früher, eine Frau hat die dramatische Geschichte ihrer Großmutter aufgeschrieben.

Andrea Senfs Lieblingsgeschichte im neuen Buch? Da gibt es mehrere: "Jeder Beitrag hat seinen eigenen Charme." Sehr gut gefällt ihr die Geschichte vom Schlittenmonster in der Blaich: "Da geht es darum, dass man früher hinter der Schule auf dem Hang noch Schlitten gefahren ist. Viele Schlitten wurden da aneinander gehängt. Was da so passiert, das ist wunderschön beschrieben..."

Lustiges und Ernsthaftes, Bierfest, Plassenburg und Stadtgeschichte vom Konraditag bis zum Café Schatz, auch Mundartliches und Gedichte - insgesamt 80 Geschichten hat die Jury schließlich Ende Juli aus den gesammelten Einsendungen ausgewählt.

Illustrator schuf den roten Faden

Nicki Lang hatte zugesagt, Zeichnungen zu den Texten anzufertigen. Andrea Senf schilderte ihm dafür Szenen, die der Illustrator in acht Zeichnungen umsetzte. Dazu kommt noch ein Buch-Umschlag mit allen Kulmbacher Sehenswürdigkeiten.

Die Bilder sind der rote Faden für einen Stadtrundgang der besonderen Art. Start ist in Kauernburg. Von dort führt der Weg über den Ortsteil Blaich hinauf zur Plassenburg, dann hinunter in die Altstadt über den Langheimer Amtshof zum Marktplatz. Von dort geht es Richtung Nikolaikirche in den Kessel und schließlich Richtung Burghaig.

"Jeder kann schreiben"

Andrea Senf hat das Buchprojekt viel Freude gemacht: "Es ist eine kurzweilige und reizvolle Möglichkeit, sich mal wieder mit unserer Stadt zu befassen, und es ist auch ein wunderbares Buch zum Verschenken." Für Touristen könne es ebenso spannend sein wie für die Einheimischen. "Es sind Geschichten für Fremde und Freunde."

Viel Arbeit steckt in dem Werk. Warum tut sich die Kulmbacherin, die schon eine Reihe von Buchprojekten auf die Beine gestellt hat, das an? "Ich habe Spaß daran, etwas mit Menschen zu schaffen. Viele haben mitgemacht, die genauso begeistert von der Idee waren wie ich. Und wenn man die Kräfte bündelt, dann kommt auch etwas Gescheites dabei rum."

Für Andrea Senf ist die Textsammlung nicht zuletzt ein Beweis dafür, dass jeder schreiben kann, der das gerne möchte. "Es sind keine schwachen Texte dabei. Das sind alles richtig gute Geschichten."

Das Kulm-Buch

Titel Das Kulm-Buch - Geschichten und Bilder für Fremde und Freunde, 158 Seiten, Hardcover

Verlag Leben in der Sprache

Erstauflage 350 Stück

Preis 12,50 Euro

Verkauf: Buchhandlung Friedrich, Kulmbach