• Starke Rauchentwicklung über Veolia-Gelände in Kulmbach
  • Brand auf Müllhalde: Feuerwehr in der Nacht auf Sonntag im Großeinsatz
  • Feuerwehr bringt Brand unter Kontrolle
  • Polizei: Keine Hinweise auf Fremdverschulden

Feuer bei Veolia in Oberfranken: Ein Müllberg fing Feuer und löste damit in der Nacht auf Sonntag (15. November 2020) einen Feuerwehr-Großeinsatz in Kulmbach aus, berichtet die Polizei. Mit im Einsatz waren die Feuerwehr, der Rettungsdienst, das Technische Hilfswerk sowie die Polizei. Die Brandursache ist unterdessen noch unklar.

Brand in Kulmbach: Feuerwehr bringt Flammen unter Kontrolle

Kurz nach 23 Uhr ging bei der Leitstelle der erste Notruf ein. Beim Eintreffen der ersten Feuerwehr- und Polizeikräfte war bereits eine starke Rauchsäule und ein Feuerschein auf dem Veolia-Gelände in der Von-Linde-Straße erkennbar.

Die Feuerwehrleute kamen auf das Gelände und entdeckten das Feuer in einer Restmüllhalde. Diese war mehrere Hundert Kubikmeter groß und lag im Außenbereich des Firmengeländes.

Mit schwerem Gerät rückten Feuerwehr und Technisches Hilfswerk dem Abfall zu Leibe und drangen so immer weiter in die inneren Glutnester vor, bis sie den Brand schließlich unter Kontrolle bringen konnten. 

Dichter Rauch während Feuerwehreinsatz

Besonders zu Beginn des Einsatzes mussten die Löschtruppen mit dichtem Rauch kämpfen. Anwohner mussten ihre Fenster und Türen geschlossen gehalten. Selbst auf der angrenzenden Theodor-Heuss-Allee war die Sicht stark eingeschränkt.

Die Kulmbacher Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Ersten Erkenntnissen zufolge ergaben sich dabei keine Hinweise für ein Fremdverschulden. 

In der Nacht auf Sonntag hat es ebenfalls in Nürnberg gebrannt. Über dem Hafengebiet lagen dichte Rauchschwaden.