Großeinsatz in Oberfranken: Ein 25 Jahre alter Mann hat am Sonntag (30. August 2020) für einen Großeinsatz der Polizei gesorgt. Der Mann randalierte zunächst in einem Krankenhaus, anschließend in einer Apotheke und auf der Straße. Polizisten mussten den Mann auf ungewöhnliche Weise festnehmen.

Wie die Polizei berichtet, fiel der 25-Jährige bereits in der Nacht zum Sonntag in Wirsberg im Landkreis Kulmbach durch seine aggressive Art auf. Der Mann stand offenbar unter Drogen und befand sich in einer "psychischen Ausnahmesituation". Polizisten brachten den Mann daraufhin in den Morgenstunden ins Kulmbacher Krankenhaus. Aufgrund seines Zustandes musste er sediert und fixiert werden. 

Mit Schere und Scherbe bewaffnet geflüchtet

Gegen 12 Uhr wachte der Mann in der Intensivstation auf. Als die Fixierungen kurz gelöst wurden, riss sich der aggressive Mann los. Laut Polizeibericht beschädigte der Mann im Krankenhaus mehrere medizinische Gegenstände im Wert von mehreren Tausend Euro. Anschließend bewaffnete sich der 25-Jährige mit einer Schere und Scherbe und flüchtete unbekleidet und blutverschmiert über den Notausgang aus der Klinik.

Daraufhin stürmte der Mann eine nahe gelegene Apotheke. Dort randalierte er ebenfalls und warf mit Gegenständen um sich. Polizeibeamte mussten Pefferspray gegen den Mann einsetzen. Das nützte jedoch nichts. Der 25-Jährige konnte wieder flüchten und schlug auf der Straße mit einem Regenschirm auf ein Auto ein. Im Anschluss kletterte der Mann in einem neben der Straße stehenden, unversperrten Lieferwagen. Die Polizisten zogen den Schlüssel des Wagens ab und sperrten den Tatverdächtigen darin ein.

Speziell geschulte Kommunikationsbeamte wurden an den Einsatzort gerufen. Alle Versuche den Mann zu beruhigen scheiterten. Der 25-Jährige tobte und schrie in dem Transporter weiter herum.

SEK muss kommen

Spezialeinsatzkräfte kamen gegen 14.30 Uhr dazu und öffneten nach Einsatz von akustischen Irritationskörpern die Fahrzeugtür. Danach fesselten sie den blutverschmierten Mann und nahmen ihn fest. Von der Schere und der Scherbe, die der Mann bei der Flucht aus dem Krankenhaus mitnahm, fehlte jede Spur. Der Rettungsgdienst brachte den Randalierer unter Polizeibegleitung zurück ins Krankenhaus.

Beamte der Polizeiinspektionen Stadtsteinach und Kulmbach ermitteln wegen zahlreicher Straftaten gegen den Tatverdächtigen. Er wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bayreuth festgenommen und wird morgen dem Haftrichter vorgeführt. Eine Bedrohung für andere Menschen gab es durch die Bewaffnung des Mannes mit Schere und Scherbe nicht, wie Polizeisprecherin Anne Höfer auf Nachfrage von inFranken.de erklärte.