Tom (11) und Fin (10) aus Trebgast lassen sich im Break-Dance so richtig durchschütteln. "Ich bin schon ein paar Mal gefahren", sagt Tom, der in dieser Woche auch schon ein paar Mal auf dem Festplatz am Schwedensteg war. Dort geht das Volksfest über die Bühne. "Das ist echt geil", sagt Fin, der die rasante Runde in der Gondel ebenso wie die Fahrt durch die Geisterbahn genießt.



Das Volksfest ist wieder "in". Das wissen auch Ludwig Müller und Michael Korn, zwei Schausteller, die das kurz nach der Jahrtausendwende vor dem Aus stehende Traditionsfest gerettet haben. "Weil wir für die Kulinaria weichen mussten, war das Fest gefährdet", erinnert sich der Bayreuther Michael Korn, der mit Ludwig Müller vom Nürnberger Eispalast die Reißleine gezogen hat. Beide habe das "neue Kulmbacher Volksfest" aus der Taufe gehoben, das sich vom Kirchweih-Image wegbewegt hat und heute in Schausteller-Kreisen einen guten Ruf genießt.


150 bis 200 Betriebe haben sich für die diesjährige Ausgabe beworben, sagt Ludwig Müller. Das spreche dafür, dass sich das Volksfest wieder einen Namen gemacht hat, erklärt Michael Korn. 20 Schausteller wurden ausgewählt, die sich noch bis kommenden Sonntag auf dem Festplatz präsentieren - und mit dem bisherigen Verlauf zufrieden sind. Korn: "Der Sonntag und der Familientag waren sehr gut besucht. Jetzt hoffen wir, dass das Wetter mitspielt und das Volksfest am Wochenende einen guten Ausklang nimmt."

Sie fliegen durch die Luft

Die ganz Kleinen haben im Karussell und im Samba-Tower ihren Spaß, die Fahrgeschäfte Break-Dance und Tropical-Trip sind bei den Größeren der Renner. "Es ist für jeden was dabei", sagt Michael Korn. Das finden auch Andrea (14) und Max (13), die in der Bayern-Wippe durch die Luft fliegen.