Ein Gottschalk - ein Wort: "Da muss ich wohl noch mal wiederkommen", kündigt Thomas Gottschalk an, nachdem viele Kulmbacher beim Gastspiel des TV-Titanen im Mai in der ausverkauften Stadthalle leer ausgegangen sind. Jetzt löst er sein Versprechen ein. Er tritt am 23. September (Beginn 19 Uhr) ein zweites Mal mit seiner Autobiografie "Herbstblond", die er zu seinem 65. Geburtstag geschrieben hat, in Kulmbach auf.

Ein besonderer Tag

Dieser Mittwoch wird ein besonderer Tag für Thommys alte Schule, denn das Markgraf-Georg-Friedrich-Gymnasium ist Gastgeber der Lesung. Eine so professionelle Show wie bei der amüsanten Plauderstunde im Mai können Direktor Horst Pfadenhauer und sein Organisationsteam sicher nicht auf die Beine stellen. Aber die Schule zieht alle Register, den Fans einen unvergesslichen Abend mit dem berühmten Kulm bacher zu bereiten.

"Für unser MGF ist das ein Riesending, dass Thomas Gottschalk an seinem ehemaligen Gymnasium ein Gastspiel gibt. Wir fühlen uns sehr geehrt und werden unserem ,Dommy' einen angenehmen Abend bereiten", erklärt Pfadenhauer. Es solle ein echtes Heimspiel für Thomas Gottschalk werden. Er werde ehemalige Lehrer und Schulkameraden treffen. Der Direktor weiter: "Auch unsere Schüler sollen möglichst nah an den berühmten Kulmbacher und Showmaster herankommen. Aber mehr will ich nicht verraten. Im Mittelpunkt wird natürlich Thomas Gottschalk selber stehen, der aus seinem Buch ,Herbstblond' vorliest. Nur so viel kann ich versprechen: Es wird unplugged sein. Wir alle freuen uns sehr auf einen unterhaltsamen, kurzweiligen und humorigen Abend."

Vorverkauf ab 8. September

In der Doppelturnhalle der Schule werden zirka 700 Plätze zur Verfügung stehen. 300 Karten sind für Schüler und Lehrer des MGF reserviert, 400 gehen in den freien Verkauf. Der Vorverkauf in den Geschäftsstellen der Bayerischen Rundschau beginnt am 8. September.

Auf Wunsch von Thomas Gottschalk sollen die Eintrittspreise moderat sein und der Erlös für einen guten Zweck verwendet werden. Für den Abend im MFG-Gymnasium bezahlen Erwachsene zehn Euro, Jugendliche und Schüler acht Euro.

Das Gymnasium würde den Erlös gern für den Umbau der Theaterbühne verwenden. "Wir benennen sie dann gerne auch nach unserem prominentesten Schüler", so der Direktor.