Seit 20 Jahren laden die Freunde der Plassenburg am Ostermontag zur Ostereiersuche aufs Burggelände ein, und nach zwei Jahren Corona-Zwangspause war der Andrang entsprechend groß. "Wir haben mehr als 500 Plastikeier südlich des Arsenalhofs versteckt", verriet der Vereinsvorsitzende Peter Weith.

Mehrere Hundert Kinder waren auf die Burg gekommen, um ein Plastikei zu finden und es im Schönen Hof beim Hasen persönlich gegen einen Schokohasen oder eine Packung Schokoeier einzutauschen. "Wir haben die Aktion in diesem Jahr gerne wieder durchgeführt, im Außenbereich ist es auch sicher für die Kinder", so der stellvertretende Vorsitzende Holger Peilnsteiner.

Im Schönen Hof schließlich warteten drei Osterhasen auf die Kinder an farblich gekennzeichneten Stationen. 513 Kinder und etwas über 1000 Erwachsene zählten die Veranstalter.

Viele Familien nutzten das Bilderbuchwetter für einen Osterausflug auf die Plassenburg, so auch Familie Weiß-Weber. Sohn Tim (5) freute sich über seinen großen Schokohasen, während sein einjähriger Bruder Simon das gelbe Plastikei gar nicht beim Osterhasen eintauschen wollte.

Auch die einjährige Zoey Rose Witzgall fand das rote Plastikei so faszinierend, dass sie es am liebsten behalten hätte - der Osterhase konnte sie aber von einem Tausch gegen lustige Schokolämmchen überzeugen. "Ich war selbst schon als Kind hier bei der Ostereiersuche", erinnert sich Zoeys Mama, und für beide Eltern steht fest: "Unser Kind ist eine Kulmbacherin, da gehört die Burg einfach dazu."