"Das ist ja ein Traum!" Regina Greim-Weith vom Caritas-Kreisverband Kulmbach strahlt, als sie vom Ergebnis der Weihnachts-Spendenaktion der Bayerischen Rundschau erfährt. 6410 Euro sind auf dem Konto von Franken helfen Franken, dem Spendenverein der Mediengruppe Oberfranken, eingegangen. Geld, das gezielt Kindern aus dem Landkreis Kulmbach zugute kommen soll, deren Familien nur über ein geringes Einkommen verfügen.

Viele Familien sind betroffen

Die meisten Kinder haben viel zu erzählen, wenn die großen Ferien vorbei sind und im September die Schule wieder beginnt. Sie waren mit ihren Familien im Urlaub oder allein mit Gleichaltrigen bei einer Freizeit. Manche Kinder können da nur zuhören. Sie selbst haben nichts Besonderes erlebt. Das Einkommen ihrer Eltern reicht nicht, um Urlaub zu machen oder wenigstens den Nachwuchs in die Ferien zu schicken. So kommen diese Kinder nie raus aus ihrer gewohnten Umgebung und aus häufig auch recht beengten Wohnverhältnissen.

Auch im Landkreis Kulmbach gibt es viele Familien, bei denen es finanziell nur für das Allernötigste reicht. "Das betrifft dann natürlich auch die Kinder", sagt Soraya Hebentanz, stellvertretende Geschäftsführerin des Caritas-Kreisverbands Kulmbach. Nicht nur Empfänger von Hartz-IV-Leistungen könnten das Geld für Kinderfreizeiten nicht aufbringen, weiß Soraya Hebentanz. Alleinerziehende, Teilzeitbeschäftigte, Geringverdiener in schlecht bezahlten Jobs: Sie alle haben oft Probleme, überhaupt über die Runden zu kommen.

Damit auch Kinder aus Familien mit sehr geringem Einkommen einmal gut betreut Ferienspaß mit Gleichaltrigen haben können, organisiert die Caritas für ihre jährlich in den Sommerferien stattfindenden Kinder- und Jugenderholungen Zuschüsse von verschiedenen Stellen. Zwischen 600 und 700 Euro kosten die Freizeiten pro Kind. Zuschüsse gewähren unter bestimmten Voraussetzungen das Jobcenter, die AOK, das Jugendamt, die Pfarreien, der Caritas-Diözesanverband und die Kulmbacher Caritas selbst. Doch die verfügbaren Mittel sind begrenzt, und selbst den reduzierten verbleibenden Eigenanteil und das nötige Taschengeld für die Kinder können einige Eltern nicht aufbringen.

"Das hilft uns unglaublich"

Für diese Situationen ist das Spendenbudget von "Franken helfen Franken" gedacht. "Das freut mich unglaublich, dass so viele Leute ein Herz für die Kinder haben und so großzügig Geld gegeben haben", sagt Regina Greim-Weith. Sie ist in Kulmbach für alles Organisatorische rund um die Caritas-Kindererholungen zuständig. "Dieses Geld aus der Spendenaktion hilft uns unglaublich. Wir können so gemeinsam vielen Kindern ein schönes Ferienerlebnis ermöglichen."

An der Nordsee auf der Insel Sylt, an der Ostsee auf der Insel Usedom, in Grünheide am Peetzsee und in Teuschnitz im Frankenwald finden die Freizeiten statt. Spannende Ferien, nach denen garantiert jedes Kind viel zu erzählen hat.

Kommentar: Ein Herz für Kinder

Ist es schlimm, wenn man sich keinen Urlaub leisten kann? Es gibt doch wahrhaftig größere Probleme auf der Welt. Stimmt unbestreitbar.

Und doch: Wenn Kinder nie zu Hause rauskommen, besondere Ferienerlebnisse ein unerreichbarer Luxus sind, dann ist das zumindest eines: traurig.

Wie es sich anfühlt, wenn man nicht einfach tun kann, wozu man gerade Lust hat, das spüren wir alle aktuell durch den Corona-Lockdown. Für Familien mit wenig Geld ist das nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Und gerade die Kinder wünschen sich, einmal Ferien weg vom Einheits-Alltag haben zu dürfen.

Das ist ein Wunsch, den wir mit unserer Weihnachtsaktion Kindern erfüllen wollen. Und Sie, liebe Leserinnen und Leser, machen es möglich, dass wir das gemeinsam mit der Caritas tun können. Die Spendensumme von gut 6400 Euro reicht, um den Eigenanteil vieler bedürftiger Familien auf ein Minimum zu beschränken.

Glück kann man nicht kaufen. Aber man kann mit Geld Dinge tun, die glücklich machen! Schon ein paar Euro machen einen großen Unterschied : Sie entscheiden darüber, ob ein Kind tun und haben darf, was für die meisten Gleichaltrigen selbstverständlich ist.

Mit Hilfe der großzügigen Spenden, werden viele Kinder dieses und nächstes Jahr besonders schöne Ferien haben.