Am frühen Freitagmorgen mussten Aktive der Feuerwehr Marktleugast zu einem Brand in Marienweiher ausrücken. Ein Passant hatte ein Feuer auf dem Gelände eines ehemaligen Sägewerks bemerkt und sofort den Alarm ausgelöst.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei Stadtsteinach hatten Glutreste einer Feuerschale einen Holzunterstand in der Nähe eines Gebäudes entzündet. Die Glut dürfte durch den Wind wieder entfacht worden sein.

Nach Erkenntnissen der Ermittler war das Feuer in der Schale nicht ordnungsgemäß gelöscht worden. Den eingesetzten Feuerwehren gelang es schnell, die Flammen zu löschen. Obwohl der Unterstand direkt an das Gebäude angebaut war, konnten ein Übergreifen verhindert werden.

Leitung vom Koserbach

Mit einem Bagger, den der Besitzer des Grundstücks zur Verfügung stellte, konnten die verkohlten Überreste auseinander gezogen und auch noch letzte Glutnester abgelöscht werden. Eine anschließende Kontrolle mit der Wärmebildkamera ergab keine weiteren Auffälligkeiten.

Unterstützt wurde die Marktkeugast Wehr durch Kameraden aus Marienweiher und Steinbach, die eine Förderleitung aus dem nahe gelegenen Koserbach aufbauten.

Ein Feuerwehrmann verletzte sich bei dem Löscheinsatz leicht. Der bereitstehende Rettungsdienst brachte ihn vorsorglich in ein Krankenhaus.

Nach aktuellem Kenntnisstand hat das Feuer einem Schaden von etwa 5000 Euro angerichtet. Die Polizei Stadtsteinach ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung. Zeugen, die Hinweise geben können, wer das Feuer an der Schale geschürt hat, können sich bei der Polizei in Stadtsteinach unter der Telefonnummer 09225/963000 melden.