Die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt am Main und Hannover ist neben dem Pariser Autosalon und der Tokyo Motor Show eine der größten und international bedeutendsten Automobilfachmessen der Welt. Vor gut einem Jahr sorgte dort ein junges Unternehmen aus Neuenmarkt für Furore: Die Fahrzeugveredelung CDC-International GmbH, die inzwischen Weltruf erlangt hat und mit einem ihrer Fahrzeuge sogar auf der Motorshow in Dubai vertreten war.
Der junge Firmeninhaber Michael Schneider hat es sich mit seinem Team zur Aufgabe gemacht, die Fahrzeuge optisch sowie technisch noch individueller und exklusiver zu gestalten. Inzwischen gehören auch Scheichs aus Dubai zu seinen Kunden.
Der 35-jährige Schneider hat lange nach geeigneten Räumlichkeiten gesucht und vor zwei Jahren den leerstehenden Edeka-Markt am Rathausplatz erworben, diesen mit hohem technischen und finanziellen Aufwand umgebaut, um hier Fahrzeugveredelungen vornehmen zu können. Sanierung, technische Änderungen und eine neue Lackieranlage waren notwendig: "Ich habe 2008 die Firma schwerpunktmäßig aus dem Handel heraus gegründet, weil ich diesen auch favorisiert habe. Es ging aber dann soweit, dass viele private Kunden zu mir kamen und wollten, dass wir diese Teile nicht nur liefern, sondern auch verbauen können. Irgendwo haben wir dann einen Platz gebraucht, um das umsetzen zu können."
Mittlerweile ist Michael Schneider bereits bei Überlegungen angelangt, auf den Parkplatz noch eine Halle hinzustellen: "Wir werden uns definitiv vergrößern, wenn es in dem Jahr so weitergeht, wie die Zeichen stehen."
Der eigentliche Durchbruch in die große Automobilwelt erfolgte mit dem "Falcarto", einem Auto, das CDC-International GmbH für das Frankfurter Partnerunternehmen Halcón Supersport GmbH baute und bei der IAA in Frankfurt 2015 erstmals präsentiert wurde.
Es wurde ein Auto nach eigenen Vorstellungen designed, das in Form, Farbe, Leistung und Ausstattung so bisher nicht existierte. Das Fahrzeug wurde von den Neuenmarkter Fahrzeugveredlern aus Carbon handgefertigt und es verfügt über einen zentral positionierten V6 Zylinder Twin-Turbo Front-Mittelmotor aus Aluminium mit 3,7 Liter Hubraum. Die Verwendung einer Technologie, bei der Ventilhub und Ventilsteuerung permanent angepasst werden, sorgt für ein direktes und kraftvolles Ansprechverhalten mit einem perfekten Drehmomentverlauf. Mit dem Auto war man dann auch auf der Internationalen Motorshow in Dubai. Mit Stolz verweist Michael Schneider darauf: "Wir wurden nur gefragt, ob wir nach uns vorgelegten Bildern das Auto bauen können. Das Team von Halcón Supersport mit Rick T. Damm und Christopher Kranz, die beide aus der Musikbranche kommen, hatte die Idee, dieses Auto zu bauen und dafür haben sie eine kompetente Firma gesucht. Aus diesem Auftrag ist inzwischen eine super Partnerschaft geworden und daraus entsteht auch was Großes."


Elite-Kunden und Lackschäden

Auf der IAA hatte Michael Schneider auch Kontakt mit Entwicklern namhafter Autohersteller, die den Kopf darüber schüttelten, in welcher Zeit das Auto entstand: "Angefangen im Februar 2015 mit einer Zeichnung, der Konstruktion bis hin zum Formenbau, der Motorabstimmung, dem Fahrwerk und im September stand das Auto auf der IAA. Wir waren auch in der Bild-Zeitung auf dem Titelblatt und man hat uns damals von ARD, ZDF bis hin zu RTL und hessischem Rundfunk interviewt."
Inzwischen hat Michael Schneider eine Elite-Kundschaft aufgebaut, doch er wolle allen Kunden in der Region gerecht werden - egal, ob es der Kunde mit dem VW-Golf ist oder ob auch ein kleinerer Unfall- oder Lackschaden zu beheben ist. Derzeit werden vier Arbeitskräfte - zwei Lackierer, zwei Mechaniker - von CDC-International beschäftigt. Michael Schneider: "Ich habe mit einem Mitarbeiter begonnen und unser Team ist weiter am Wachsen. Unsere Leute sind sehr gut, sie müssen auch mitdenken, denn es ist hier keine 08/15-Arbeit."
Die Firma CDC International stellt unter anderem maßgefertigte Carbonteile her. Hier werden die Bauteile einem 3D Laser Scan unterzogen. Mit dem gewonnenen Datensatz wird dann zunächst ein Prototyp CNC-gefräst. Davon wiederum fertigt die Firma eine CFK-Form. Und nun erst wird in dieser Form das fertige Carbon-Bauteil "gebacken". Durch hohen Druck und Temperatur bekommt das Endprodukt seine hohe Stabilität.


Felgen, Reifen, Leistung

Michael Schneider beschreibt die Arbeit der Fahrzeugveredelung so: "Unser Team fertigt nach höchsten Qualitätsansprüchen Technik, Design und Individualität in Perfektion, vom Detail bis hin zum Komplettumbau nach den Wünschen des Kunden. CDC-International verbindet High Tech und Manufaktur." Und schließlich wird der Seriensportwagen zu einem unverwechselbaren Unikat. "Hierzu bieten wir ein umfangreiches Umrüstungsprogramm an Felgen, Reifen, Radsätzen, Karosserie und Aerodynamikteilen, Fahrwerken, Bremsanlagen, Interior-Veredelung, Leistungssteigerungen und weiteren Performance-Teilen für jedes Fahrzeug und Sportwagen an", sagt Schneider.