Vor ausverkauftem Haus feierte die Dorfbühne Marktschorgast eine umjubelte Premiere. Dabei wagten sich die Akteure um Georg Mädl, der erstmals Regie führte, an eine der erfolgreichsten Boulevardkomödien der Welt: "Boeing Boeing". Mit dem französischen Kult-Stück setzte das Ensemble einen weiteren Glanzpunkt in ihrer noch jungen Geschichte.

Die Besucher hatten einen Riesenspaß. Im Mittelpunkt der Handlung steht der Frauenheld Bernhard, der als gut verdienender Immobilienmakler sein Leben in vollen Zügen in der Frankenmetropole Nürnberg genießt. In dieser Rolle brillierte Tobias Nüssel (29), der schon 2010 und 2011 auf der Dorfbühne Theaterluft geschnuppert, zuletzt aber aus beruflichen Gründen pausiert hatte. Seine herzerfrischende Art, Theater zu spielen, war einfach eine Klasse für sich. Bernhard verstand es glänzend, die wenige Zeit mit seinen drei Stewardessen perfekt einzutakten.

Drei Frauen für einen Mann

Da waren die leidenschaftliche Amerikanerin Hillary (Elke Sacha), die bezaubernde Französin Helene (Anna-Marija Lengel) und die etwas verträumte Schweizerin Heidi (Ulli Popp). Alle drei arbeiten als Stewardess, sind aber zum Glück für Bernhard bei unterschiedlichen Fluggesellschaften angestellt, so dass der "Charming-Boy" anfangs keine Probleme hat, die Flugpläne seiner vermeintlichen Verlobten unter einen Hut zu bringen.

Keine der drei Frauen ahnt etwas von der anderen, denn während sich eine in Paris aufhält, ist die zweite kurz zuvor abgeflogen und die andere noch einige Stunden entfernt auf der Anreise.

Ihre unterschiedlichen Charakterrollen spielten Elke Sacha, Anna-Marija Lengel und Ulli Popp gekonnt aus, mit Lengel wächst zweifelsohne ein schauspielerisches Juwel heran.

Mit Hilfe des Dienstmädchens Rosa (Tatjana Lengel) gelingt es Bernhard auch lange Zeit, sein "Lotterleben" zu organisieren, auch wenn es der resolut-kratzbürstigen und moralischen Haushälterin partout nicht in den Kram passt. Bernhard weiß das aber zu schätzen, dass sie trotzdem an ihrer Loyalität festhält und stets umsichtig die Spuren der jeweiligen Besucherinnen vor dem Eintreffen der nächsten beseitigt.

Unmoralisches Treiben

Tatjana Lengel spielt Theater mit Herzblut aber auch mit allem, was ihr Körper zu bieten hat. Auch Bernhards alter Schulfreund Robert (Thomas Lengel), der unerwartet bei ihm auftaucht, ist zunächst über das unmoralische Treiben seines Freundes entsetzt.

Doch sein Besuch gestaltet sich zu einem Glücksfall für den Schwerenöter Bernhard. Denn unerwartet steigen die Damen just an diesem Tag auf schnellere Maschinen um, wodurch sich ihre Flugpläne dramatisch ändern. So beansprucht der "internationale Harem" plötzlich zeitgleich Bernhards Zuhause. Und Robert bekommt unerwartet alle Hände voll zu tun, er muss für seinen liebestollen Freund die Kastanien aus dem Feuer holen und verhindern, dass die Kolleginnen in der "gemeinsamen* Wohnung aufeinandertreffen. Zunehmend findet Robert sogar Gefallen an den Frauen.

Zu erwähnen sind neben Regisseur Georg Mädl noch Markus Pfeiffer (Technik) und Birgit Eisend (Souffleuse).

Für den gelungenen Bühnenbau sorgten Markus Pfeiffer, Oswald Popp, Thomas Lengel und Heike Benker.

Termine

Weitere Vorstellungen sind am Freitag, 13. März; Samstag, 14. März; Freitag, 20. März; Samstag, 21. März; Freitag, 27. März; Samstag, 28. März; Freitag, 3. April; Samstag, 4. April.