Ich hätte es wirklich besser wissen müssen. Immerhin ist mir dieses Malheur schon einmal passiert. Ist zwar bereits ein paar Jahre her, aber irgendwann sollte man ja in der Lage sein, aus seinen Fehlern zu lernen.
Dabei waren es nur zwei Tage, zwei klitzekleine, 48 Stunden sozusagen und keine Minute länger. Aber das reichte schon! Und jetzt habe ich den Salat - oder vielmehr: das Gemüse. Zucchini, um genau zu sein.

Spätestens jetzt ist jedem Hobbygärtner klar: Es war ein großer Fehler, mitten in der Erntezeit einfach mal ein Wochenende wegzufahren und diese Pflanze unbeobachtet sich selbst zu überlassen.

Dabei war noch nicht mal eine Blüte dran, als ich das letzte Mal nachgeschaut hatte.
Doch als ich dann wiederkam - nach zwei Tagen, wie gesagt - leuchteten die grünen Bomben in meinem Beet mir schon von weitem vorwurfsvoll entgegen.

Sofort sah ich vor meinem geistigen Auge Wolfgang Buck auf die Bühne treten. Schadenfroh hallten die Worte des fränkischen Liedermachers in meinen Ohren wider: "In fränkische Gärdn do züchdns grüne Bombm mid dreizä bfund, wennsd willsd kannsd mid an Zucchini dein Nachbern derschlohng."

So weit würde ich dann aber doch nicht gehen. Stattdessen gibt es jetzt halt jeden Tag ein leckeres Zucchini-Gericht zu essen. Und die Kollegen haben sich über den Zucchini-Kuchen auch ganz aufrichtig gefreut!