Ist der Kulmbacher Ortsteil Lösau bereits über einen gut ausgebauten Radweg mit der Kreisstadt Kulmbach verbunden, können sich ab diesem Jahr auch die Kirchleuser freuen. Zwischen Lösau und Kirchleus wird nämlich entlang der Bundesstraße 85 ein neuer Radweg gebaut.

"Bislang bestand über die Gemeindeverbindungsstraße von Lösau nach Gössersdorf und weiter über die Kreisstraße KU 22 zur B 85 eine Radwegführung abseits der Bundesstraße", erklärt Siegfried Beck vom zuständigen Staatlichen Bauamt Bayreuth. Mit der Aufnahme der Radwegverbindung in das Programm "Anbau von Radwegen an bestehende Bundes- und Staatsstraßen" habe dieser Streckenabschnitt 2015 eine hohe Priorität und damit eine vorrangige Einstufung für die Planungen erhalten. "Unsere konkreten Planungen für den Geh- und Radweg im Abschnitt von Lösau bis zur Landkreisgrenze Kronach laufen seit Anfang 2016."

Kosten: 1,5 Millionen Euro

Die Gesamtkosten der Maßnahme belaufen sich auf etwa 1,5 Millionen Euro, Kostenträger ist die Bundesrepublik Deutschland. "An den Ortseingängen von Kirchleus und Lösau werden zur Erhöhung der Verkehrssicherheit für Radfahrer und Fußgänger Überquerungshilfen errichtet", erklärt Jonas Gleich von der Pressestelle der Stadt Kulmbach. Vor dem Ortseingang Lösau werde der Radweg auf einen bestehenden öffentlichen Feld- und Waldweg geleitet, der schließlich in den neu zu bauenden Radweg mündet.

Zugegeben lässt gerade dieses Verbindungsstück für Radfahrer noch einige Wünsche offen, ist der Weg doch übersät mit Schlaglöchern und Geröll, jedoch soll laut Siegfried Beck dieser Abschnitt von der Stadt Kulmbach als Baulastträger baulich überarbeitet und auf einer Breite von drei Metern asphaltiert werden. "Das Staatliche Bauamt Bayreuth beteiligt sich an den Kosten in der Breite des Geh- und Radweges von 2,50 Metern."

Pfingsten wird asphaltiert

Bis Ende Juni 2020 soll der Geh- und Radwegbauabschnitt zwischen Lösau und Kirchleus fertiggestellt werden. Die Querungshilfen an den beiden Ortseingängen von Lösau und Kirchleus werden bis Pfingsten 2020 eingebaut, und während der Pfingstferien wird die Ortsdurchfahrt Lösau mit einem neuen Fahrbahnbelag versehen.

So sieht es das Staatliche Bauamt vor, "witterungsbedingt kann es natürlich zu zeitlichen Verschiebungen kommen", sagt Jonas Gleich.

Hügel noch zu steil

Einer, der die Fertigstellung des Radwegs kaum erwarten kann, ist Roland Brauner, ein echter Kirchleuser. "Wir warten schon viele Jahre auf den Radweg, die Pläne sind immer wieder im Sand verlaufen", sagte er. Die bisherige Straßenverbindung sei für Radfahrer, insbesondere für Kinder, viel zu gefährlich gewesen. "Der Radweg war überfällig!"

Allerdings hat der passionierte Radfahrer auch einen Kritikpunkt anzubringen: "Der Hügel hier direkt vor dem Ortseingang von Kirchleus muss noch deutlich abgeflacht werden, damit der Radweg entsprechend sicher genutzt werden kann."

Neue Variante in Arbeit

Jetzt hofft Brauner auch auf baldige Umsetzung der Radwegführung nach Weißenbrunn im benachbarten Landkreis.

Hier jedoch wird er noch etwas warten müssen. "Zwischen Kirchleus und der Landkreisgrenze wurde versucht, einen vorhandenen Waldweg in die Streckenführung zu integrieren", erläutert Siegfried Beck. Die erheblichen Eingriffe in den Baumbestand und die umfangreichen Anpassungen im Waldgelände hätten jedoch zu der Erkenntnis geführt, dass eine alternative Variante geprüft werden muss. "Derzeit wird diese Variante untersucht."