432 Infektionsfälle wurden in den vergangenen sieben Tage festgestellt. Der Inzidenz-Wert steigt damit auf den neuen Rekordwert von 604,8. In Quarantäne befinden sich 739 Menschen.

Im Klinikum stationär betreut werden drei Patienten, davon je ein Patient intensiv und von außerhalb.

Untersuchung auf Varianten

Alle Abstriche aus der PCR-Teststelle des Landkreises in der Flessastraße werden auf Virusvarianten untersucht. Daher weiß man, dass inzwischen ein Großteil der Infektionen auf das Konto der Omikron-Variante geht. Das Ergebnis dieser Sequenzierung steht in der Regel 24 Stunden nach dem Testergebnis fest. Die Auswertung der Abstriche erfolgt - ebenso wie die der Bayreuther PCR-Tests - in einem Eurofins-Labor in Ebersberg (bei München). Doch auch dort stößt man aufgrund der Vielzahl der Tests langsam an die Kapazitätsgrenzen, so dass in den vergangenen Tagen die Ergebnisse zum Teil erst nach 48 Stunden vorlagen, wie der Leiter des Corona-Krisenstabs, Oliver Hempfling, auf Nachfrage der Bayerischen Rundschau erklärt.

Impfungen

Die Summe der Erstimpfungen (Impfquote) liegt bei 53 541 (74,96 Prozent). Vollständig geimpft sind 51 832 (72,57 Prozent). Die Drittimpfung haben schon 33 705 Menschen erhalten (47,19 Prozent).