Wie jetzt? Ich dachte bislang immer, man soll die Vögelchen nur im Winter füttern, wenn sie unter einer meterhohen Schneedecke logischerweise nichts zu Fressen finden. Jetzt soll die Futterstation also auf einmal das ganze Jahr über gut gefüllt sein? Und das Ganze auch noch abgesegnet vom Tierfilmer-Papst Heinz Sielmann - oder, besser gesagt: seiner Stiftung (was für ein Glück, dass der 2006 verstorbene Biologe das nicht mehr miterleben muss).

Ich glaube, bei denen piept es! Der Mensch ist schon eine merkwürdige Spezies. Erst verwandelt er seine natürliche Umgebung in erdfreie, dafür aber geometrisch korrekte Gesamtkunstwerke, wundert sich dann, dass Amsel und Fink beleidigt und hungrig abziehen und will sie schließlich mit teuer erkauften Knödeln wieder ködern.
Bevor wir in den nächsten Baumarkt rennen und Sommer-Meisenknödel kaufen, sollten wir vielleicht lieber dafür sorgen, dass unsere Gärten (wieder) so gestaltet sind, dass Wildvögel sich darin wohlfühlen und dort auch etwas zu fressen finden, was nicht ausschließlich die Kassen der Tierfutterindustrie füllt.