Mit Bauernregeln ist das so eine Sache. Wie heißt es doch: "Im Februar Schnee und Eis, macht den Sommer heiß." Ob da wirklich was dran ist? Ich hoffe mal nicht, dürften wir dann im Umkehrschluss vom Sommer 2016 ja nicht allzu viel erwarten. Wir hatten in den vergangenen Monaten kaum Schnee, dafür viel Wind und noch mehr Regen. Ein Winter war das nicht - für den Sommer 2016 sähe es da, träfe die Bauernregel zu, gar nicht gut aus.

Mir ist aber nicht bange. Denn wie war das 2015 nochmal? Wir hatten einen Sommer, in dem Hitzerekord über Hitzerekord gebrochen wurde. In Kitzingen kletterte das Thermometer Anfang August auf sagenhafte 40,3 Grad. Wir haben richtig geschwitzt, und das werden wir, davon bin ich überzeugt, auch 2016.

Ich bin da mal ein Optimist, der mit Bauernweisheiten eben nicht viel am Hut hat. Denn deren Trefferquote ist bescheiden. Wie lautet doch eine weitere Bauernregel: "Fängt der August mit Hitze an, bleibt sehr lang die Schlittenbahn." Wäre die zutreffend, dann hätte ich mich nach dem Hitzesommer 2015 in den letzten Wochen richtig dick einpacken müssen. Und das Schlittenfahren war in einem Winter, der keiner war, ja auch nicht wirklich oft drin.