Daniela Deubzer aus Kirchenpingarten bei Kemnath ist extra mit ihrer Schwester die 40 Kilometer aus ihrer Heimat nach Kulmbach gefahren, um Michael Wendler erstmals live zu erleben - nachdem sie schon seit zehn Jahren Fan des Schlagersängers ist. Ihr gefällt der Typ und auch die Musik: "Ich tanze gern Fox, und die Texte kann man mitsingen. Wir sind voll abgegangen", ist sie mit dem Auftritt zufrieden.

So wie sie werden es wohl die meisten der über 300 Besucher gesehen haben, die Mittwochabend den Weg ins Einkaufszentrum "Fritz" fanden und ein Highlight des Schlager-März erleben durften.

Denn Michael Wendler, der in den Boulevard-Medien als "Der Wendler" bekannt wurde und durch seinen Kurzaufenthalt im RTL-Dschungel-Camp 2014 ebenfalls für Schlagzeilen sorgte, gibt sich extrem fannah. Mit jedem ein Selfie - kein Problem für den Mann, dem eigentlich ein arrogantes Auftreten nachgesagt wird. In Kulmbach ist davon aber nichts zu spüren - im Gegenteil. So geduldig wie Michael Wendler CDs signiert und mit wirklich jedem für ein Foto posiert - so ein Auftreten ist in der Szene alles andere als selbstverständlich.

Dass es die Fotos und Autogramme nur für Besitzer der neuen Wendler-CDs gab (die an diesem Abend allerdings zum Sonderpreis verkauft wurde), hat wohl die wenigsten abgeschreckt - auch nicht Daniela Deubzer. "Vielleicht macht er die vielen Fotos mit den Fans, weil er nach dem Dschungel sein Image aufpolieren muss", spekuliert sie ein wenig.

Michael Wendler ist bei seinem Auftritt redselig. Er erzählt, dass er zwei Jahre an seinem neuen Album "Die Maske fällt" gefeilt hat. Dass 40 Lieder in dieser Zeit entstanden und nur die besten den Weg auf die CD fanden. Dass es ihm nicht immer nur gut ging in den letzten Jahren. Aber statt zu saufen - was Männer ja so gerne tun - habe er ein Lied geschrieben: "Einsame Männer."

In der nächsten Woche geht es noch einmal hoch her im Fritz: Am Montag tritt das "Supertalent 2011" , Leo Rojas, auf, am Dienstag folgt dann noch der "König von Mallorca", Jürgen Drews (Beginn jeweils 18 Uhr, Eintritt frei).