Der Weihnachtsstress ist vorbei. Jetzt könnte man entspannen. Vielleicht....Ganz ehrlich: Sie haben sich doch im letzten Jahr zu Weihnachten auch geschworen, dass im nächsten Jahr alles anders wird: weniger laut, weniger hektisch, weniger stressig. Und nun haben wir wieder Weihnachten. Und die letzten Wochen? Die waren genau das: laut, hektisch, stressig.

Es hat wenig geholfen, sich selbst immer wieder zur Gelassenheit zu mahnen. Das Muss-Virus packt alle! Was muss man nicht alles tun: Das Haus dekorieren, den Weihnachtsbaum kaufen, die Gans vorbestellen, Geschenke besorgen, Plätzchen backen, Karten schreiben - und Tante Anna muss man wenigstens einmal im Jahr anrufen, jetzt, vor Weihnachten.

Wenn man es doch schafft, sich selbst ein wenig zu entschleunigen, dann sind es die anderen, die "müssen". Manche müssen sogar vorm Fest noch die Fenster putzen. Soll ja schön sein daheim. Auch wenn es am Heiligen Abend dunkel ist.

Und weil alle Welt "muss", kann man dem Stress kaum entfliehen. Nun sind die Feiertage vorbei - und damit hat auch die Muss-Zeit ein Ende. Die Kann-Zeit beginnt. Man kann in Ruhe auf dem Sofa fläzen und lesen. Kann sich alte Fernsehfilme reinziehen und die ungeputzten Fenster dabei wunderbar ausblenden. Kann sich die Reste der Gans in der Mikrowelle aufwärmen. Und man könnte sogar, ganz stressfrei, Tante Anna mal zum Kaffee einladen. Die muss nämlich jetzt auch nichts mehr: keine Adventsfeier im Altenheim, kein Flötenkonzert im Seniorentreff, kein Tappen zur Bank, um genügend 50-Euro-Scheine für Enkel, Neffen und Nichten abzuheben, die beschenkt werden wollen.

Genießen Sie also die lässig-entspannte Kann-Zeit, die wir vor dem Fest so gerne gehabt hätten!

Oder sind Sie schon wieder in Eile? Weil Sie schon wieder müssen: Den Raclette-Käse für die Silvesterparty kaufen und die Raketen und den Sekt?

Katrin Geyer