Immer freitags um 19.45 Uhr und am Samstag um 15.30 Uhr ist es soweit: Dann läuft beim Bayerischen Fernsehen "Landfrauenküche". Am Freitag gewähren Landfrauen aus allen Regierungsbezirken abwechselnd eine halbe Stunde lang Einblicke in ihre Höfe, samstags sogar eine dreiviertel Stunde lang. Und sie kochen mit Herz um die Wette. Nun war das Film- und Fernsehteam von "Megaherz", das für das Bayerische Fernsehen, die Sendung produziert, eine Woche lang auf dem Maierhof von Anita Sack.

"Die Folge hier auf dem Maierhof wird der Auftakt zur neuen Staffel sein", erklärt Redakteurin Kathrin Meyer. Schon die fünfte Staffel dreht das Team ab. Außerdem mit von der Partie sind Tontechniker Stefan Ravasz und Kameramann Hans-Peter Fischer.
Alle gaben sich große Mühe, um Anita Sack und ihre alltägliche Arbeit ins rechte Licht zu rücken.

"Die haben bei mir angerufen - eigentlich schon im Jahr vorher - und dann habe ich alles mit meiner Familie besprochen. Denn so etwas kann man nur tun, wenn die ganze Familie mitmacht", erklärt Anita Sack. Nein, Hurra hat sie nicht sofort geschrien, sondern genau überlegt, ob sie wirklich die Zeit dafür aufwenden möchte.
Bei der Sendung geht es vor allem darum, dass Anita Sack Landfrauen aus anderen Regierungsbezirken bewirtet und für sie groß aufkocht. Mit einem Bus reisen die anderen Landfrauen an.

Alles wird nicht verraten"

"Was ich als Vor- und als Nachspeise gemacht habe, will ich noch nicht verraten, ein bisschen Überraschung muss ja auch dabei sein in der Sendung im September. Aber als Hauptgericht gibt es Kulmbacher Bierfleisch mit Semmelkloß", erzählt Anita Sack und erklärt, dass sie den Semmelkloß natürlich mit Tuch und nach einem altem Familienrezept hergestellt hat. "Das war schon anstrengend. Denn es ist nicht so einfach, wenn man beim Kochen gefilmt wird", sagte sie.

Trotzdem hat sie die Entscheidung, bei der Fernsehserie mitzuwirken, nicht bereut. Denn sie hat eine ganz neue Erfahrung gemacht: "Eigentlich ist es nicht so einfach, das Essen fertig zu bekommen und gleichzeitig gefilmt zu werden. Man hat kaum Zeit, um alles mitzubekommen. Man ist einfach die ganze Zeit richtig beschäftigt. Der Dinnertag war schon richtig anstrengend."
Über die anderen Landfrauen kann Anita Sack kaum etwas sagen. Nur so viel: "Die waren mir alle auf Anhieb sympathisch."

Natürlich soll das Essen nicht nur gut ausschauen, sondern es muss den Landfrauen auch munden. Am Ende gibt jede der Teilnehmerinnen einen Kommentar ab. Das Essen, das die besten Noten bekommt, wird dann von Sternekoch Alfons Schuhbeck nachgekocht, erklärt die Maierhoferin das Konzept.

Wichtig ist auch die Deko - ein hübsch gedeckter Tisch, das ganze Ambiente", weiß Anita Sack, die bei ihrer Präsentation auf Rosenarrangements und Wildblumen gesetzt hat. Sie gibt auch einige Tipps, wie man das richtige Tischarrangement findet: "Man muss sich eine einzige Blume aussuchen und die anderen drum herum drapieren."

Landwirtschaftlicher Alltag

Das Fernsehteam war natürlich auch auf dem Maierhof unterwegs. Die kleinen Kälbchen schauten treuherzig in die Kamera, die Milchkühe wunderten sich über das Aufhebens. Auch der landwirtschaftliche Alltag wurde unter die Lupe genommen, zum Beispiel war die Kamera beim Silieren dabei. "Das war heuer sowieso nicht so einfach, weil es im Vorfeld so oft geregnet hat", berichtet Anita Sack von den Sorgen der Landwirte, die immer vom Wetter abhängig sind und entsprechend handeln müssen.

Mit dem Fernsehteam waren die Landfrauen auch in der Umgebung unterwegs, sie wollten schließlich auch etwas typisch Oberfränkisches erleben. Stadtführer Erich Olbrich aus Kulmbach zeigte ihnen die Schönheiten der Bierstadt und hatte auch so manche witzige Geschichte aus der Vergangenheit parat.

Am Ende jedenfalls hatte das Kamerateam mehr als 15 Stunden Material im Kasten, das nun für einen Film aufgearbeitet werden muss: Detailaufnahmen, Totale, Ansichten vom Hof der Familie Sack und Eindrücke aus der Region. "Wir sind ja alle aus München, aber was mir am besten gefallen hat, war die oberfränkische Lebenslust", schwärmte Redakteurin Kathrin Meyer. Und auch die lukullischen Besonderheiten der Region fanden bei den Filmleuten großen Anklang.

Info:

Start
Die fünfte Staffel der Sendereihe beginnt am Freitag, 27. September, um 19.45 Uhr. Freitags gibt es jeweils eine 30-minütige Version, samstags ab 15.30 Uhr dauert der Beitrag 45 Minuten. Die erste Folge wird die mit Anita Sack vom Maierhof sein.

Nächster Termin Am Samstag, 3. August, ist um 15.30 Uhr Daniela Schubert zu sehen, die in der vierten Staffel Oberfranken vertreten hat.