Unfall auf A70 löst erhebliche Verkehrsprobleme aus: Ein 44-jähriger Autofahrer aus dem Landkreis Bayreuth war am Mittwoch (3. August 2022) gegen 12.40 Uhr auf Höhe der einspurigen Baustelle bei Thurnau in Fahrtrichtung Bayreuth unterwegs war, als er plötzlich gesundheitliche Beschwerden bekam. Sein Fahrzeug kollidierte daraufhin abwechselnd rechts und links mit den dort aufgestellten Gleitwänden.

Aufgrund der besonderen baulichen Situation mussten die Rettungskräfte auch die Fahrspur in Richtung Würzburg sperren, um den 44-Jährigen bergen zu können. Ein Rettungshubschrauber landete auf dem Neubau der A70 abseits der Unfallstelle.

Unfall auf A70: Bergung des Verletzten gestaltet sich kompliziert

Der Verletzte konnte letztendlich aber über die Leitplanke in den Rettungswagen gehoben und ins Klinikum Kulmbach gebracht werden. Die Feuerwehr brachte das mit etwa 2000 Euro Schaden eher leicht beschädigte und noch immer fahrbereite Auto zu einem Parkplatz in Richtung Bayreuth.

"Der an den Ausfahrten abfließende Verkehr, vor allem der Schwerlastverkehr, sorgte bei den Anwohnern in Limmersdorf und Unterobsang für Unmut", berichtet die Verkehrspolizeiinspektion Bayreuth. Denn die von den Navigationsgeräten vorgeschlagenen Umfahrungsrouten entsprachen nicht den tatsächlichen Bedarfsumleitungen, beispielsweise U62 und U47.

Diese Navigationsstrecken waren nicht für Schwerlastverkehr vorgesehen, erklärt die Polizei und fügt an: "Während also der Verkehr auf der A70 ab 13.30 Uhr wieder ungehindert fließen konnte, mühte sich einiges an Schwerlastverkehr noch auf den Nebenstrecken ab."

Mehr Nachrichten aus der Region Kulmbach: "Grenze überschritten": Junge Union sorgt auf Bierwoche für Eklat - Aktion erntet heftige Kritik

Vorschaubild: © Boris Roessler/dpa Matthias Balk/dpa (Symbolfotos); Collage: inFranken.de