Glück muss man haben! Lachend prosten sich Klaus Drescher, der neue Vorsitzende des Freundes- und Förderkreises der Melkendorfer Werkstatt für behinderte Menschen, und sein Stellvertreter Lothar Seyfferth zu: Der Wetterbericht hatte nichts Gutes verheißen. Aber die Melkendorfer übten sich in Optimismus - und sagten das Fest nicht ab. Zum Glück: Rund 700 Besucher werden es gewesen sein, die sich am Fronleichnamstag in Melkendorf einstellten.

"Wir haben den Frühschoppen so lange vorbereitet, es steckt so viel dahinter - wir hätten das hier alles gar nicht mehr absagen können", sagt Klaus Drescher - und freut sich, gleich sein erster Einsatz als Vorsitzender so gut gelaufen ist.

Rund 40 Helfer waren an Fronleichnam im Einsatz. Christine Heller hatte sich in bewährter Weise um die Organisation gekümmert.
Johanna Täuber hatte es wieder geschafft, zahlreiche Kuchen- und Tortenbäckerinnen zu verpflichten. und am Festmorgen 30 Kuchen und Torten zusammengetragen. Selbst hat sie eine Tiramisutorte und einen Rhabarberkuchen beigesteuert.

Klaus Drescher (69), das neue Gesicht an der Führungsspitze des Freundeskreises, hat vor zwei Jahren zufällig den Weg zur Werkstatt für Menschen mit Behinderungen gefunden. Seitdem fährt er jeden Tag Menschen mit Behinderung mit dem Bus in die Werkstatt: von Alladorf, Hutschdorf, Danndorf bis nach Melkendorf - und abends wieder nach Hause. "So habe ich Kontakt bekommen und mir sind die Menschen ans Herz gewachsen", erzählt Drescher. Deshalb hat er sich nicht lange bitten lassen, als eine Nachfolge für das jahrzehntelange Führungsteam gesucht wurde.

Unterstützt wird er von Lothar Seyfferth (60). "Wir haben uns vorher nicht gekannt, erst bei der ersten Sitzung haben wir uns getroffen. Aber wir ergänzen uns bestens", bestätigt Lothar Seyfferth.

Neue Ideen haben die beiden auch schon, was sie so alles auf die Beine stellen möchten. "Wir werden sicherlich Bewährtes nicht ändern. Also der Pflanzenflohmarkt und der Dixie-Frühschoppen bleiben."

Die Kulmbacher, allen voran Oberbürgermeister Henry Schramm, jedenfalls ließen sich beim Dixie-Frühschoppen von der Sonne locken, genossen die Musik von den "Stollmusikanten" und nutzten auch die Gelegenheit, um beim Flohmarkt der WfB wieder zu stöbern und so manches Schnäppchen zu machen.