Wenn das Marinemusikkorps Kiel beim Kronacher Freischießen aufspielt, dann ist ein 20-Jähriger aus Steinwiesen mit von der Partie: Maximilian Hollendonner an der Trompete. Noch bis Ende dieses Monats darf er in diesem Ensemble mitspielen, für einen Musiker wie ihn ist das wie ein Sechser im Lotto. Seit zehn Jahren spielt der junge Mann inzwischen beim Musikverein Steinwiesen Trompete, macht bei jedem Auftritt mit: "Wenn ich da bin, bin ich dabei!"


Ein Traum geht in Erfüllung

Als das Marinemusikkorps Kiel das vergangene Mal beim Freischießen mitwirkte, war Maximilian Hollendonner einer der faszinierten Zuhörer dieses Klangkörpers von höchster Güte. Man kam ins Gespräch und ihm wurde geraten, freiwilligen Wehrdienst zu leisten. Zuvor stand ein Praktikum an, das man ihm im November 2014 anbot. Hollendonner war begeistert. Er wollte unbedingt zum Marinemusikkorps. Am 1.
Juli 2015 begann er seine Grundausbildung bei der Bundeswehr, ab Oktober des vergangenen Jahres durfte er beim Marinemusikkorps mitwirken. "Damit ist für mich ein Traum in Erfüllung gegangen. Das ist wie ein kleiner Sechser im Lotto!" Die Auftritte seitdem hat er nicht gezählt. Drei Konzertreisen des Marinemusikkorps Kiel durfte er mitmachen: in den Schwarzwald, nach Schottland und Holland. "Das war eine super Zeit", schwärmt der junge Steinwiesener. Und er hat von den Militärmusikern sehr viel gelernt, wurde warmherzig aufgenommen.


Höhepunkt der Wehrdienstzeit

Dass er mit seinem Marinemusikkorps zum Kronacher Freischießen kommen durfte, war für Maximilian Hollendonner das Höchste. Er spielte bei beiden Umzügen am Sonntag und Dienstag auf. Ab Donnerstag wirkt er bei jeweils einem der drei täglichen Konzerte im Pavillon auf der Hofwiese mit. Denn es gibt im kleinen Pavillon nicht genug Platz für alle Mitglieder des Musikkorps, das seit 1995 regelmäßig beim Freischießen zu Gast ist. Die Auftritte beim Freischießen werden Höhepunkt und Abschluss seiner Musikerkarriere bei der Bundeswehr sein, denn Ende August ist die Wehrdienstzeit für den Hauptgefreiten leider schon vorbei. Über eine Verpflichtung als Zeit- oder Berufssoldat beim Musikkorps hat er nicht nachgedacht, denn Maximilian Hollendonner will danach in Erlangen Physik studieren.

Dem Marinemusikkorps Kiel geht Hollendonner verloren, doch dem Musikverein Steinwiesen bleibt er erhalten. Da er bei den Marinemusikern sehr viel dazugelernt hat, kann er dieses enorme Fachwissen natürlich beim Musikverein Steinwiesen einbringen.