Große Aufregung in einem Rewe-Supermarkt im Landkreis Kronach: In der Obstabteilung des Hauses wurden Spinnen gefunden worden - mutmaßlich giftig. Wegen der Tiere, die vermutlich aus Brasilien stammten, sollte der Markt im oberfränkischen Wilhelmsthal bis auf Weiteres geschlossen bleiben, hatte zunächst am Sonntag die Polizei berichtet. Gegen Mittag folgte schließlich die Entwarnung. "Es handelt sich um Riesenkrabbenspinnen, die völlig harmlos sind", teilte Rewe-Pressesprecher Raimund Esser mit.

Zu dieser Erkenntnis sei der Spinnen-Experte Peter Jäger vom Frankfurter Forschungsinstitut Senckenberg-Institut gekommen, der die Tiere im Auftrag des Unternehmens untersuchte. Ein örtlicher Sachverständiger hatte zuvor noch dazu geraten, alle Waren aus dem Supermarkt zu verbrennen und die Räume danach mit Gift zu behandeln. Das ist nun nicht mehr nötig.