Nach dem erfolgreichen Start im vergangenen Jahr setzen die Brose Baskets Bamberg und die Raiffeisen-Volksbank Kronach-Ludwigsstadt die Förderung des Basketball-Sports an drei Grundschulen im Landkreis Kronach fort.

320 Kinder aus den Schulen Kronach, Ludwigsstadt und Nordhalben nahmen zusammen mit ihren Lehrkräften, den Sponsoren-Vertretern und einer Reihe von Coaches an der Auftaktveranstaltung in der Nordhalbener Nordwaldhalle teil. Basketball als Aushängeschild und Identifikator für Oberfranken ist eine attraktive Sportart, von der sich auch die Grundschüler sofort infizieren ließen. Ein Großteil der jetzigen Viertklässler hat bereits im vergangenen Jahr mitgemacht und alle aus seiner Schule sind dabei geblieben, wie der Nordhalbener Schulleiter Hartmut Fleischmann bestätigte. Dazu kommen nun die neuen dritten Klassen. "Speziell diese Sportart fördert wichtige Grundfunktionen wie Teamgeist, Durchhaltevermögen, Rücksichtnahme und körperliche Fitness, die wichtig für das gesamte Leben sind", betonte Schulamtsleiter Uwe Dörfer.

Training einmal pro Woche


Und auch Vorstandsmitglied Hans Jürgen Möhrle von der Bank, selbst Basketball-Fan, sah mehr als nur ein zusätzliches Beschäftigungsprogramm für die Schüler: "Gerade dass fast alle dabei bleiben und über das gesamte Jahr in ihrer Freizeit durchhalten, ist wohl eine Charaktereigenschaft der Frankenwälder, die wichtig für unser Engagement ist. Genauso wie Brose Baskets setzen wir auf Nachhaltigkeit in der Region." Er kündigte auch eine Fortsetzung an.

Die interessierten Nachwuchsspieler trainieren einmal pro Woche nach dem regulären Unterricht an ihren Standorten mit von Brose Baskets gestellten Trainern. Im Landkreis Kronach wird das hauptsächlich der aus Kronach stammende Johannes Wunder sein, der schon länger für den Bamberger Großverein tätig ist.
Koordiniert wird das Projekt, das im Rahmen des Programms "Sport nach 1" vom Bayerischen Staat gefördert wird, von Sebastian Böhnlein, der zusammen mit dem für Jugendaktionen zuständigen Johannes Laub den Vormittag in der Nordwaldhalle moderierte. Ziel der Aktion ist auch die Zusammenarbeit zwischen Vereinen und Schulen, wobei Partner aus der Wirtschaft als "Mentoren" gewonnen werden. Mit der TS Kronach und dem TSV Ludwigsstadt sind bereits zwei Vereine dabei, auch in Nordhalben soll das junge Potenzial wieder beim ATSV eingebunden werden.

Zirkeltraining mit 13 Stationen


Dickes Lob gab es für Bürgermeister Josef Daum (CSU) und seine Mitarbeiter, die einmal mehr die Halle zur Verfügung stellten und für die organisatorische Betreuung sorgten. Nach einem gemeinsamen Aufwärmprogramm absolvierten die Schüler in Gruppen ein Zirkeltraining mit 13 Stationen mit wechselnden Coaches. Passen, Dribbeln, Werfen, Korbleger, Abwehr, Koordinationsübungen - alle waren mit viel Begeisterung dabei. "Es hat toll Spaß gemacht", brachte es die neunjährige Lara Sesselmann auf den Punkt.

Als Abschluss durften die Klassen ihr Erlerntes in einem Dribbel-Wettbewerb umsetzen. Sieger wurde die 4. Klasse der Volksschule Nordhalben, die dafür einen großen Pokal von den Veranstaltern in Empfang nehmen durfte.