Kreisbereitschaftsleiter Martin Schmidt ehrte die verdienten Bereitschaftsmitglieder. Mit Herbert Gögelein wurde einer der engagiertesten ehrenamtlichen Mitarbeiter im BRK-Kreisverband ausgezeichnet. Seit über 45 Jahren steht er in Diensten des Roten Kreuzes. Er hat sich in dieser Zeit außergewöhnliche Verdienste erworben. Auch seine Ehefrau Christa Gögelein konnte mit 35 Dienstjahren ein "halbrundes" Jubiläum feiern. Gemeinsam kommen sie auf acht Jahrzehnte des selbstlosen Einsatzes für das BRK.

Eine Familienaufgabe

"Das Rote Kreuz war schon immer mein Hobby", meint der Jubilar, dem sein Engagement für das BRK wohl in die Wiege gelegt wurde. "Mein verstorbener Vater war schon beim BRK und meine Mutter ist das einzige noch lebende Gründungsmitglied der Rot-Kreuz-Frauenbereitschaft Küps.
Ich bin daher schon früh mit dem Roten Kreuz in Berührung gekommen - und es hat mir vom ersten Tag an Spaß gemacht", betont Herbert Gögelein. Zu seinem 60. Geburtstag im Sommer 2010 hat er aus den Händen des Kreisvorsitzenden Oswald Marr sogar die goldene Ehrennadel des BRK erhalten.

Schon als Kind habe er Lose für das Rote Kreuz verkauft. Seit 1966 ist er beim BRK engagiert. In dieser langen Zeitspanne erlebte er den technischen Wandel in der Hilfeleistung. "Früher hatten wir, als wir noch in der ehemaligen Synagoge in Kronach untergebracht waren, einen Verbandkasten wie im Auto", erinnert er sich. Gerne hätte er sein Engagement auch auf das Ausland ausgedehnt und bei Einsätzen in der Fremde mitgeholfen, aber davon sei ihm aus Sicherheitsgründen und medizinischer Sicht abgeraten worden.

Der im ganzen Landkreis tätige und bekannte Ausbilder Herbert Gögelein leistet jährlich rund 1000 ehrenamtliche Arbeitsstunden für das Rote Kreuz. Hierzu zählen Erste-Hilfe-Kurse und -Auffrischungen ebenso wie Bereitschaftsabende. Mehr als 400 Kurse dürften so schätzungsweise für ihn angefallen sein, seitdem er Erste-Hilfe-Ausbilder wurde (1986).

In verschiedenen Gremien

Seit über vier Jahrzehnten wirkt der Jubilar auch in den verschiedensten Gremien des BRK mit, dessen Entwicklung er in vielerlei Hinsicht mit geprägt hat. Von 1981 bis 1993 war er Bereitschaftsleiter - damals noch Kolonnenführer genannt - der BRK-Bereitschaft Küps, wobei er von 1989 bis 1993 zudem das Amt des stellvertretenden Kreisbereitschaftsleiters inne hatte. Als Schatzmeister des Kreisverbandes ist er seit 2005 tätig.

Weiter war er unter anderem 1989 Einsatzleiter für einen Flüchtlingszug aus der Prager Botschaft. Er organisierte und leitete in den Jahren 1991 bis 1993 sieben Hilfstransporte nach Kroatien. Diese haben sich besonders in seine Erinnerung eingebrannt, ebenso wie die Grenzöffnung 1989 mit überfüllten Zügen und entkräfteten Menschen. Damals war das BRK sofort zur Stelle und mehrere Wochen im Dauereinsatz.

Man habe Sanitätsdienst geleistet, die Menschen mit Nahrung, heißen Getränken und warmen Decken versorgt sowie ihnen ein Dach über dem Kopf gegeben, erinnert sich Gögelein. 1999 war er Gründungsmitglied der Bereitschaft Wilhelmsthal. Immer - selbst im Ausland - an seiner Seite und ebenfalls voller Engagement dabei, war in den vergangenen 35 Jahren seine Ehefrau Christa.