"Es hätte die dritte Rekordteilnahme in Folge geben können", meinte Gerhard Moser am Sonntag. In Anspielung an die Regenschauer meinte er scherzhaft, "Oldtimer fahren bei jedem Wetter, aber Cabrios nicht". Und so waren wohl über 500 Fahrzeuge gemeldet, von denen sich aber nur die Hälfte am gestrigen Sonntag auf die Hofwiese wagte.

Aber für die Nostalgie-Fans waren die Oldtimer trotzdem wieder Anziehungspunkt, halt mit Regenschirm bewaffnet. Auch die Ausfahrt durch den Frankenwald hielt viele Passanten nicht ab, den antiquierten Karossen und ihren Fahrern bei der Fahrt durch die Ortschaften zuzuwinken und Applaus zu spenden.


Attraktives Programm

Es war schon das 17. markenoffene Oldtimertreffen in Kronach. Zum dritten Mal fand diese Oldtimerschau auf dem Schützenplatz in Kronach statt.
Man hat den Eindruck, es wird immer beliebter und auch die Organisatoren des Oldtimerclubs werden erfahrener und lassen sich immer mehr an attraktivem Rahmenprogramm einfallen. So wurde auch dieses Jahr die Oldtimer-Fahrzeugschau mit ihren auf Hochglanz polierten Karossen und vielen Nostalgie-Schönheiten, von einem Unterhaltungsprogramm begleitet und für Jung und Alt zu einem Erlebnis.
Zwei ältere Damen steuern dem Schützenplatz zu, die eine sagt zur anderen Seniorin: "Ich freu mich wirklich richtig auf die alten Autos."


Frankenwald-Ausfahrt

Insgesamt waren über 200 Fahrzeuge auf dem Schützenplatz zu sehen, davon nahmen über 100 an der beliebten Frankenwald-Ausfahrt teil, die sich vom Schützenplatz aus auf die 35 Kilometer Strecke über Gehülz, Kaltenbrunn, Burggrub, Haßlach, Gundelsdorf zum Schützenplatz zurück machten. Die Fahrer der wenigen Cabrios, die noch offen auf dem Schützenplatz losfuhren, mussten spätestens in Gehülz ihre Dächer schließen. So auch der Vorsitzende des Oldtimerclubs, Gerhard Moser, der Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein (CSU) als Fahrgast und Beifahrer hatte. "Das ist aber nicht wie heute elektronisch gesteuert, sondern Du musst aus dem Auto und das Dach per Hand nach vorne hieven, bis es in der Karosse einrastet", erklärt er schmunzelnd. "Und nass sind wir außerdem schon etwas geworden, denn wir konnten ja nicht direkt am Breitenloher Berg stehen bleiben", erklärt Moser. Aber trotz des regnerischen Wetters ist er zufrieden mit der Teilnahme und dankt allen Helferinnen und Helfern, dass wieder alles gut geklappt hat. Natürlich sorgte auch die Rock'n'Roll Gruppe des ATSV Kronach wieder für spektakuläre Tanzeinlagen.
.