Schon morgens in aller Frühe geht es los: Laster kippen mit lautem Rasseln ihre Steine ab, Asphaltierungsmaschinen sind zugange. Und seit Wochen können die Anwohner der Oberen Dorfstraße 14 bis 29 nicht direkt zu ihren Grundstücken fahren. "Aber die Leute und die Anwohner helfen sich gegenseitig. Wir haben hier alle Verständnis und Geduld", sagt der örtliche Beauftragte der Dorferneuerung, Lothar Weith. In der Praxis sieht das so aus, dass auch mal Nachbarn ihre Grundstücke zum Durchqueren öffnen.

Lothar Weith selbst ist ein Anlieger dieser gigantischen Baumaßnahme. "Das schlimmste ist ja schon geschafft. Jetzt wird schon die erste Asphaltschicht aufgebracht, dann kommen nur noch die Kleinarbeiten", sagt Weith.
Doch diese Kleinarbeiten dauern noch bis Ende Juli.

Eine Komplettsanierung

Das Projekt Dorferneuerung Theisenort ist bei weitem nicht nur eine einfache Straßenunterhaltungsmaßnahme, sondern eine Komplettsanierung. "Wir haben natürlich auch die Abwasser- und Wasserleitungen überprüft und ausgetauscht", erklärt Bürgermeister Herbert Schneider. 400.000 Euro kostet die Maßnahme. Die Hälfte davon muss der Markt selbst tragen. "Wir haben am 13. Mai mit dem Bau begonnen, teils unter wirklich schwierigen Bedingungen. Denn hier war alles unter Wasser", denkt Bauunternehmer Dieter Kürschner an den Beginn in diesem viel zu nassen Frühling zurück. Doch alle Widrigkeiten haben die Bauleute gemeistert. Und dass jetzt schon asphaltiert werden kann, ist eine echte Leistung.

Ein bisschen Geduld

Trotzdem werden die Anwohner noch ein bisschen Geduld brauchen. Die Randbereiche müssen noch gepflastert werden. In den Untergrund - zu den Häusern hin - werden Noppenmatten eingebracht, um die Häuser sicher und nachhaltig vor Nässe zu schützen. "Aber die Anwohner freuen sich schon auf die neue Straße. Denn die Straße und der Kanal sind noch aus den Siebzigern", sagt der örtliche Beauftragte der Dorferneuerung, Lothar Weith. Auch der Bauhof hat die Arbeiten äußerst engagiert begleitet. "Dass jetzt schon asphaltiert wird, ist der Hammer", sagt Bürgermeister Herbert Schneider.

Dass die Maßnahme dringend nötig war, daran lässt auch Bauhofleiter Jürgen Ludwig keine Zweifel. Er zeigt alte verrostete Hydranten und in die Jahre gekommene Leitungsstücke, die im Untergrund eingebracht waren und die jetzt ausgetauscht werden konnten.

Noch nicht am Ende

Doch am Ende ist Schneider mit seinen Erneuerungersplanungen für Theisenort noch lange nicht, bestätigt auch Markus Albrecht vom Ingenieurbüro IVS in Kronach. Denn die Dorferneuerung soll im Bereich Blumengasse, Kellerstraße bis hin zum Spielplatz fortgesetzt werden. Das könnte dann in den Jahren 2014 bis 2016 vollzogen und abgeschlossen werden, hat sich Bürgermeister Herbert Schneider einen Zeitplan zurecht gelegt. Die Planungen werden derzeit intern ausgearbeitet und diskutiert. "Dann werden wir auf jeden Fall mit den einzelnen Bürgern das Gespräch suchen und den Bürgern die Planungen vorstellen", sagt Schneider.