PressigIm Wohngebiet am Anger entsteht derzeit ein Mehrfamilienhaus mit sieben Wohnungen. An dieser Stelle stand schon ein Mehrfamilienhaus, das aber überaltert war und mehrere Jahre leer stand. Dieter Kohlmann und Karlheinz Adam fanden dies als Pressiger Bürger schade, dass so langsam aus dem Haus ein Schandfleck am Anger wird. Sie gründeten mit Freunden eine Eigentumsgemeinschaft und erwarben Haus und Grundstück.


Bereits vermietet

Nach der Bauplanung und Einreichung des Bauantrags begann der Abriss des alten Gebäudes. Die sieben im Bau befindlichen Wohnungen sind bereits vergeben. Eine Wohnung ging an ein Ehepaar aus Pressig, die restlichen Mieter kommen aus verschiedenen Gemeinden aus dem Landkreis Kronach, Sonneberg und Hildburghausen. Die Gesamtfläche beträgt circa 500 Quadratmeter.
Als Heizung wird eine Gaszentralheizung in Verbindung mit einer Fußbodenheizung installiert, die sehr sparsam ist. Des Weiteren wird auf dem Dach eine solarthermische Anlage installiert, die warmes Wasser für die Brauchwassernutzung und zur Heizungsunterstützung bereitstellt. Das Grundstück ist 1500 Quadratmeter groß, es werden neben einer Gartenanlage noch zehn Garagen entstehen.

"Für uns ist die Intention, neuen, modernen Wohnraum zu schaffen, weil eine sehr hohe Nachfrage in Pressig besteht", so Dieter Kohlmann. Auch habe man aus dem ehemaligen Edeka-Markt in Pressig ein modernes Ärztehaus gemacht. Desweiteren ist den beiden Bauherren wichtig, in Pressig anstelle von alter Bausubstanz neuen Wohnraum oder Gewerbeflächen zur Verfügung stellen. Deshalb lasse man zur Zeit den KEZ-Markt neben der Sparkasse im Ortszentrum umbauen zu zwei komplett neuen Wohnungen, die ebenfalls schon vermietet sind. Das Gebäude wird innen und außen komplett saniert.

"In dem entstehenden Wohnhaus am Anger hätten wir aktuell die sieben Wohnungen gleich dreifach vermieten können, sagen Kohlmann und Adam bei einer Baustellenbegehung, an der auch Bürgermeister Hans Pietz teilnahm. Wie Pietz betonte, sei dieses Projekt für den Markt Pressig in mehrfacher Hinsicht sehr wertvoll. Erstens sei ein städtebaulicher Missstand beseitigt und das Grundstück wieder belebt worden. Zweitens werde Wohnraum geschaffen, den man in Pressig dringend brauche. Die Nachfrage übersteige in Pressig deutlich die vorhandenen Kapazitäten. Deshalb ist es sehr hilfreich und wichtig, dass Investoren hier einsteigen und Abhilfe schaffen.

Pietz lobte ausdrücklich das Engagement der Investoren, die Pressig mit Wohn- und Geschäftsräumen bereichern dadurch Pressig als Wohnort stärken.