Es ist lang und dünn, hat einen aalförmigen Körper, einen Schwanz und einen schlangenähnlichen Kopf mit stechend blauen Augen. Jahreszeitlich angepasst, schmückt sein Haupt zur Weihnachtszeit eine Nikolausmütze oder zum Fasching eine bunte Pappmütze. Fast automatisch wandert der Blick wohl eines jeden Autofahrers beim Befahren der Kreisstraße KC 3 auf eine kurz vor Gifting rechts thronende mystische Gestalt. Ein wahrlich "sagenhafter" Anblick, vor allem zu abendlicher Stunde, wenn "Nessies" blaue Augen durch die dunkle Nacht leuchten ...

Verantwortlich für diesen geheimnisvollen Blickfang am Flussufer der Kremnitz zeichnen sich Christian Lang, Andy Mantey und Oliver Haag - drei Angler aus Gifting. "Der besagte "Baumstamm" wurde schon vor zig Jahren beim Hochwasser mal angeschwemmt und lag dort halt so rum. Teilweise setzten wir uns beim Angeln darauf, weil sich der Stamm etwas erhebt. Von solch einem Umriss ahnten wir damals aber noch nichts", erzählt Haag.

Monströse Konturen

Im letzten Jahr habe Langs Vater Herrmann den Stamm dann entsorgen wollen, wofür er ihn mit der Seilwinde hochgezogen habe. Dabei entdeckte er, dass sich Konturen wie vom monströsen Ungeheuer "Nessie" vom schottischen See Loch Ness abzeichnten. Anstatt sie zu zersägen, stellte er die "Gestalt" daher auf, fixierte sie mit ein paar Steinen und setzte ihr so ein "Denkmal".

"So steht unser Giftinger Flussmonster nun seit ein paar Monaten dort und bewacht unsere Fische", freuen sich auch Lang und Mantey. Hermann Lang baute Nessie auch die nachts leuchtenden blauen Augen ein und wechselt im Winter auch immer die Batterien. "Wer ihm allerdings im Winter die Nikolausmütze und zum Fasching eine bunte Pappmütze aufgesetzt hat, wissen wir auch nicht", schmunzeln die drei Angler.

Diese wurden schon mehrmals von Leuten auf den Blickfang angesprochen, die wissen wollten, woher dieser stammt und was es damit auf sich hat. "Es sieht früh morgens, wenn die Nebelschwaden am Boden liegen, schon phänomenal aus, wenn man von Richtung Kugelmühle nach Gifting fährt und unser Flussmonster dann im Nebel auftaucht", schwärmt Haag.