Es hätte so schön werden können. Die Vorbereitungen und Planungen waren weit gediehen, die Vorfreude auf Tage mit herrlicher Blasmusik riesig: Gleich drei große Musikfeste hätten heuer gefeiert werden sollen.

Die sind nunmehr aufgrund der derzeitigen Situation von den Vereinen - Bergmannskapelle Stockheim, Blaskapelle Edelweiß Tschirn und Musikverein Rothenkirchen - abgesagt beziehungsweise verschoben worden.

Absage der großen Feste

Die Bergmannskapelle Stockheim wollte ihr 100-jähriges Bestehen vom 8. bis 10. Mai im Rahmen eines Bundesbezirksmusikfestes feiern. Die Blaskapelle Edelweiß Tschirn ihr 70-jähriges vom 5. bis 7. Juni als Kreismusikfest. Beide Jubiläen wurden abgesagt und werden 2021 mit gleichem Programm nachgeholt. Ebenfalls ein Kreismusikfest wollte der Musikverein Rothenkirchen anlässlich seines 250-jährigen "Geburtstags" vom 3. bis 5. Juli abhalten. In welchem Rahmen dieses Jubiläum nachgeholt wird, entscheiden die Verantwortlichen sobald es die Situation zulässt.

"Aktuell herrscht bei allen Vereinen Stillstand. Der Probebetrieb, die Ausbildung und die Vereinstätigkeiten ruhen seit dem 15. März", erklärt der Kreisvorsitzende des Bayerischen Kreismusikbundes und stellvertretende Bezirksvorsitzende Wolfgang Müller, mit dem die Absagen in Absprache getroffen wurden.

Leider musste auch das für den 31. März im Kreiskulturraum Kronach geplante Benefiz-Konzert des Marinemusikkorps Kiel zugunsten der musikalischen Jugendarbeit im Nordbayerischen Musikbund-Kreisverband abgesagt werden. Es wird versucht, das Konzert noch heuer zu einem späteren Zeitpunkt nachzuholen. Dies stehe aber noch in den Sternen, so Müller. Ungewiss sei auch, ob man das Angebot für 2021 nochmal erhalten werde.

Schwierige Situation für Vereine

"Die Situation für unsere Vereine ist derzeit sehr schwierig, und zwar nicht nur wegen der fehlenden Ausübung ihres Hobbys, der Probenarbeit und musikalischen Treffen", betont der Kreisvorsitzende. Vielmehr laufen natürlich die Kosten ohne Einnahmen aus dem Spielbetrieb weiter - etwa für die Probenraummiete, Instrumente und Beiträge an den Verband.

Schwierig sei es gerade auch im Bereich der Ausbildung. Besonders bei Jugendlichen, die sich erst vor kurzem angemeldet hätten, laufe man Gefahr, sie wieder zu verlieren, da sie nicht direkt mit der Ausbildung beginnen könnten. Aufgrund der nicht oder nur eingeschränkt möglichen Ausbildung ist noch unklar, ob der alljährliche D1-Kurs (Bronze) mit Prüfungen abgehalten werden kann.

Geplant war vonseiten des Kreisverbands in diesem Jahr auch eine Fahrt mit dem Kreisorchester nach München zu den Bavaria Filmstudios sowie mit dem Kreisseniorenorchester 50+ nach Tschechien in eine Instrumentenfabrik.

Sonntagskonzerte abgesagt

Die Probephasen für das Gemeinschaftskonzert der beiden Orchester am 7. November in Steinbach am Wald sollen am 17. Juli beginnen. "Inwieweit dies alles stattfinden kann oder nicht, werde ich mit meiner Kreisvorstandschaft Mitte bis Ende Mai besprechen", kündigt Müller an. Zusammen mit Rainer Kober von Kronach Creativ und Philipp Kober vom Tourist-Management wurde zuletzt die Situation in Bezug auf die Sonntagskonzerte auf der Seebühne diskutiert. Die hätten im Mai begonnen. Überlegt wurde, die Konzerte erst einmal bis Ende August auszusetzen, um dann neu zu entscheiden.

Da aber auch der Nordbayerische Musikbund davon ausgeht, dass eine geregelte Probenarbeit der Vereine nicht vor Ende der Sommerferien möglich sein wird und damit auch keine Vorbereitungszeit bleibt, wurde sich einhellig dafür entschieden, die Konzerte auf der Seebühne für diesem Jahr komplett abzusagen. Es sei einfach ein Problem mit dem Mindestabstand von etwa zwei Metern auf der Bühne. Da höre der eine nichts vom anderen.

"Unser kulturelles Leben steht momentan still - und unsere Blasmusik im Kreis Kronach auch", so Kreisvorsitzender Müller. "So schade es ist, dass nun 2020 kein Musikfest im Landkreis Kronach stattfinden wird, so richtig sind die Entscheidungen der Verantwortlichen in den betroffenen Vereinen". Die Gesundheit aller und gerade der Musiker habe oberste Priorität.