"Sweet Bells Fantasy" - was gibt es zur Weihnachtszeit Festlicheres und Schöneres als das feierlich-majestätische Spiel der Blechblasinstrumente? Musik zum vierten Advent stand auf dem stimmungsvollen Programm des Weihnachtskonzerts der Hesselbacher Musikanten, das mit der von ihnen würdevoll dargebotenen kreativen Fantasie über das bekannte deutsche Weihnachtslied "Süßer die Glocken nie klingen" ihren stimmungsvollen Anfang fand.

Stille, Ruhe, zu sich finden: Seit 25 Jahren beschert der Musikverein Hesselbach der Bevölkerung alljährlich ein stimmungsvolles Weihnachtskonzert in der Pfarrkirche in Lahm. Auch in diesem Jahr verstanden es die Bläser mit ihren Gästen Marcel Schuberth an der Gitarre sowie dem Gesangverein "Liederkranz" Haig, ihrer Freude über die Erwartung des Geburtsfests Christi Ausdruck zu geben - insbesondere mit weihnachtlichem Liedgut, aber auch mit stimmungsvollen Arrangements anderer Stillrichtungen.

Pop-Hymnen und ein feines Solo

Unter Leitung von Dirigent Georg Schönmüller ließen die Musiker den mit einem Golden Globe prämierten Filmsong "Can you feel the love tonight" von Elton John aus "Der König der Löwen" ebenso erklingen wie die fröhlich-heitere Komposition "Cantabile for winds". Auch die emotionale Hymne an die Freundschaft "The way old friends do" der legendären Popgruppe "Abba" wie die berührende Blasmusik-Pop-Ballade "My dream" mit einem feinem Flügelhorn-Solo von Christoph Schnappauf wurden durch edle Tonqualität, Genauigkeit und differenzierte Interpretation eindrucksvoll zur Geltung gebracht.

Mit den gefühlvoll dargebotenen "Du wundervolle Botschaft", Leonard Cohens "Halleluja" und "Wünsche zur Weihnachtszeit" von Udo Jürgens thematisierte der harmonisch und tonschön auftretende "Liederkranz" Haig eindringlich die Gottessehnsucht. Anrührend und mit viel Empathie gestalteten die Sänger die leisen Passagen, während sie in den kräftigen vor Sangesfreude nur so strotzen.

Ein musikalisches Highlight war das von ihnen angestimmte und von ihrem Chorleiter Thomas Detsch harmonisch an der Kirchenorgel begleitete "Gloria in excelsis deo". Was für ein Genuss, die anmutig klangvollen Töne der "Königin der Instrumente" von der Empore herab durch das Kirchenschiff schweben zu hören!

Wie gebannt lauschten die vielen Besucher auch dem nuancenreichen Gitarrenspiel von Marcel Schuberth, der schon "Dauergast" des Weihnachtskonzerts ist. Auf hohem technischen Niveau und mit beeindruckender Fingerfertigkeit brachte der mehrfache Preisträger von "Jugend musiziert" in seinem "Christmas Carol Medley" eine stimmungsvolle Auswahl bekannter Weihnachtslieder zum Klingen.

Traditionell setzte das gemeinsam gesungene "Stille Nacht" den Schlusspunkt hinter das musikalische Highlight, durch das die Flötistinnen Katharina Schönmüller, Franziska Simon und Nicole Schmidt geführt hatten. Der Vorsitzende des Musikvereins Hesselbach, Ralf Welsch, dankte abschließend allen, die bei der Umsetzung des Programms mitgewirkt hatten - insbesondere Dirigent Georg Schönmüller, der die Gesamtleitung innehatte. Der Beifall war innig und lang anhaltend.