Über dem Marienplatz breitet sich eine behagliche, besinnliche und von leckeren Düften untermalte Atmosphäre aus. Während Weihnachtslieder aus Lautsprechern klingen oder voller Inbrunst auf der Karaoke-Bühne geschmettert werden, schlendern die Besucher zwischen den festlich geschmückten Holzhäuschen umher, treffen Freunde und Bekannte. Die Kinder folgen lachend den Weihnachtsabenteuern der Disney-Figuren, bis das Christkind die Jüngsten mit einer kleinen Aufmerksamkeit beschenkt. Dann wird die Rosenbergalm zum Aufwärmen aufgesucht.

So sah es in den vergangenen Jahren rund um den Marienplatz aus. Heuer wird das anders sein. Dabei hatten die Verantwortlichen auch in diesem Jahr wieder viel Zeit und Mühen darauf verwendet, ihr Konzept weiterzuentwickeln.

Eine Frage der Atmosphäre

Jetzt aber stehen Steffen Mahr, Johannes Fehn und Sabrina Stöckert vom Verein Kronacherleben auf eben jenem Marienplatz, der in diesem Jahr leer bleiben wird. Zu ungewiss wäre es für alle Beteiligten, wenn man angesichts der sich ständig verändernden Infektionslage und der damit einhergehenden Hygieneregelungen den Weihnachtsmarkt dennoch auf die Beine gestellt hätte. "Unsere Besucherinnen und Besucher sollen in entspannter Atmosphäre die vielfältigen Angebote nutzen können, ohne dabei ständig im Hinterkopf an Ansteckungsrisiken, Coronaregeln oder Desinfektionsmaßnahmen denken zu müssen", äußern die Drei einhellig ihre Meinung.

Einfach habe man sich diese Entscheidung nicht gemacht, fügt Steffen Mahr an, denn schließlich hänge auch sehr viel Herzblut an der Organisation des Kronacher Weihnachtsmarktes. Dieser schaffe es, nach dem Selbstverständnis des Vereins, jedes Jahr aufs Neue, die unterschiedlichsten Kräfte aus Handel, Handwerk, Gaststätten, Verwaltungen, Vereinen und anderen Institutionen zu bündeln, um das positive Lebensgefühl in Stadt und Landkreis Kronach zu

fördern.

Richtig spüren werde man den Ausfall des Weihnachtsmarktes sicherlich erst in der Adventszeit; da wiederhole sich bestimmt die Erfahrung aus diesem Jahr, dass man erst dann die Bedeutung von etwas erkenne, wenn es nicht mehr da sei.

Planungen für 2021 laufen schon

Doch mit solchen Gedanken will man sich seitens des Vereins gar nicht aufhalten. Vielmehr arbeiten alle schon eifrig auf die Vorbereitung des Weihnachtsmarktes 2021 hin, wenn der festlich beleuchtete Marienplatz feierlich vom Kronacher Christkind eröffnet werden soll.

Der für 2020 geplante Höhepunkt des Weihnachtsmarktes steht im nächsten Jahr erneut ganz dick im Kalender. Dann soll erstmals an einem Adventswochenende die "Kunstvolle Weihnacht" auf der Festung Rosenberg statt finden.