Bei einem Ortstermin machten sich die Mitglieder des Bauausschusses ein Bild vom Zustand der Straßen im Teuschnitzer Stadtteil Haßlach. Bürgermeister Frank Jakob (FW) verdeutlichte eingangs, dass man die Gemeindestraßen im Stadtgebiet nacheinander in Augenschein nehmen und sie hinsichtlich ihres Zustands bewerten wolle. Am Ende solle eine Prioritätenliste für den Stadtrat stehen.

Die Ausschussmitglieder achteten bei ihrem ersten Rundgang auf Unebenheiten, Risse, Oberflächenschäden, größere Ausbrüche sowie Splittverlust und Flickschäden. Darüber hinaus warfen sie einen Blick auf die Randeinfassungen der Gehwege. In Haßlach wurde deutlich, dass an mehreren Stellen dringender Handlungsbedarf besteht.

Lob für neuen Fußgängerweg

Von Teuschnitz kommend am Ortseingang fiel zunächst der wohlwollende Blick des Gremiums auf den neuen, provisorisch mit Frostschutz angelegten Fußgängerweg an der Kreisstraße. Bei einer Begehung Ende Juli hatten die Anwohner vorgebracht, dass es vor allem für die Schulkinder gefährlich sei, auf der Kreisstraße nach Hause zu laufen. Bürgermeister Jakob hatte das Anliegen an die Straßenmeisterei des Landkreises weitergegeben. Innerhalb kürzester Zeit konnte die Gefahrenstelle durch eine Verrohrung des Grabens entschärft werden.

Die Sanierung der Kreisstraße ist vom Landkreis für 2023 geplant. Laut Jakob habe die Hitze der Fahrbahn stark zugesetzt. Der weich gewordene Asphalt sei durch den Schwerlastverkehr regelrecht herausgerissen worden, was besonders für Rad- und Motorradfahrer Gefahren mit sich bringe.

Zwei Straßen sind top in Schuss

Die Besichtigung der Ortsstraßen begann Am Berg Richtung Sport- und Kompostplatz, wobei den Ausschussmitgliedern die schlechten Verfugungen bei den Randeinfassungen ins Auge stachen. Da die Straße ansonsten in einem guten Zustand ist, erhielt sie die Bewertung 2 (geringe Schäden), ebenso wie der Bergbrunn mit deutlichen Querrissen bei den Straßeneinlauf-Schächten.

Top in Schuss ist die erst kürzlich erneuerte Straße Am Roller. Sie bekam eine glatte 1 (keine Schäden). Diese Bewertung schaffte an dem Tag einzig noch die Straße Am Hügel.

Häufig gab es dagegen die Note 3 (mittlere Schäden), beispielsweise für die Ringstraße, die Obere Trab sowie die Thüringer Straße, in der sich die Randbereiche gesetzt haben. Leider gab es auch mehrmals die schlechteste Bewertung. Eine glatte 4 erhielt die Rosengasse. Hier teilte der Bürgermeister mit, dass die FWG - so man sie als Wasserlieferanten behalten werde - 2023 neue Wasserleitungen bauen will. Die Stadt könnte sich dann mit Kanal und Breitband-Ausbau anschließen.

Wie ein Spinnennetz

Wie ein Spinnennetz durchziehen Risse die Ringstraße. Die durch Frost stark in Mitleidenschaft gezogene Straße steht ebenfalls auf der Planliste der FWG für 2023. Bei jeglichem Ausbau, so betonte Jakob, erfolge gleich eine Umstellung der Beleuchtung auf LED-Technik.

In einem sehr schlechten Zustand befindet sich der Gemeindeplatz. Hier hofft man, im Rahmen bei der angedachten Dorferneuerung zum Zuge zu kommen. Ebenfalls die schlechteste Bewertung gab es für die Neue Siedlung, den Moosweg sowie die Straße zur Bastelsmühle, kaum besser sieht es an der Gemeindeverbindungsstraße von Haßlach Richtung Lauenhain aus.

Die nächste Begehung ist laut Bürgermeister Jakob in Rappoltengrün geplant.