Im Wallfahrtsort Glosberg gibt es große Turbulenzen. Eine Millionärin aus Südamerika hat ihren Besuch im Dorf angekündigt. Das wäre noch nichts Besonderes, wenn die betuchte Dame und Millionärin nicht Ehrenbürgerin des Frankenwalddörfchens wäre.

Bürgermeister Wilhelm Stahlmeier (Clemens Spindler) sieht angesichts der klammen Kasse seiner Kommune hier einen Lichtschein und denkt an einen Goldregen aus Übersee. Kurz vor der Bürgermeisterwahl wäre dies ein Rettungsanker. Doch in den Tagen der Erwartung und Hoffnung des Goldregens geht einiges in der kleinen Gemeinde drunter und drüber.


Ein Verwirrspiel

Der unerwartete Geldregen bringt den Bürgermeister schier um den Verstand. Dazu kommen noch die Oppositionsführerin und Gegenkandidatin bei der Bürgermeisterwahl, Hanne Rübsam (Christine Röhricht), die Sekretärin des Bürgermeisters, Susi Hosenheimer (Eva Detsch), ein ehemaliger Kurschatten Trine (Silvia Hauck) und Laura Guzmann (Petra Krampe) die das Verwirrspiel um die Millionärin Dona Mariana Dolores (Karin Spindler) noch anheizen.


Jagd nach dem Geld

In der Jagd nach dem Geld gießen der Gemeindearbeiter Ali Ibrahim Inögli (Michael Krampe) und ein eifriger Reporter (Felix Stumpf) durch ihre Indiskretion angeblich neuester Erkenntnisse weiter Öl ins Feuer. Dem Bürgermeister brennt der Kittel.

Den Laienschauspielern des Theatervereins Glosberg ist mit der Inszenierung dieser Komödie "Goldregen aus Übersee" wieder ein Bravourstück gelungen. Die Zuschauer waren bei der Premiere im Pfarrheim begeistert. Immer wieder wurden die Szenen von Lachsalven und Beifall begleitet.

Als sich nach dem dritten Akt der Vorhang schloss, gab es lang anhaltenden, tosenden Applaus für die schauspielerische Glanzleistung der acht Komödianten auf der Bühne. Sie hatten sich dies redlich verdient. Viel Freizeit haben sie für die Einstudierung ihrer Rollen geopfert und stehen, nach drei erfolgreichen Aufführungen am vergangenen Wochenende, auch noch bei weiteren Aufführungen auf der Bühne.