Jutta Geiger strahlt. Obwohl es mitten im Winter ist, nimmt die 22-Jährige aus Friesen an einem Zeltlager teil und sitzt sommerlich gekleidet auf einer Holzbank im Freien. Auf ihrem Schoß hat es sich ein kleiner senegalesischer Junge bequem gemacht. Neben ihr sitzen dicht an dicht mehrere Mädchen und posieren lachend für die Kamera. Einige von ihnen haben ein verknotetes, gelb-orangenes Tuch um den Hals. Es ist Teil ihrer Pfadfinder-Bekleidung.

Auch Jutta Geiger trägt ihre Kluft - ein langärmliges, beigefarbenes Hemd mit verschiedenen Abzeichen und Aufnähern, die auf ihren Pfadfinder-Verband beziehungsweise den DPSG-Stamm St. Georg Friesen hinweisen, sowie ein dunkelrotes Halstuch.

Seit fünf Jahren Vorsitzende

Jutta Geiger ist seit 2008 Vorsitzende der Pfadfindergruppe in Friesen, die sie gemeinsam mit Markus Wachter leitet. In den Winterferien war sie zusammen mit 20 anderen Pfadfindern aus der Diözese Bamberg zu Gast im Senegal, wo man in Gastfamilien untergebracht war. Aus Friesen war sie die einzige Teilnehmerin.

Wieder in ihrer Heimat verrät sie: "Ich war zum ersten Mal überhaupt im Senegal. Der Besuch und die Erlebnisse waren für mich der Wahnsinn." Es seien richtige Freundschaften entstanden. Die Menschen dort lebten in großer Armut und seien dennoch glücklich, fröhlich und gut gelaunt. "Wir in Deutschland dagegen beschweren uns und regen uns über die kleinsten Kleinigkeiten auf", sagt sie sichtlich beeindruckt.

Besuch beim Partnerstamm

Der Pfadfinderstamm St. Georg Friesen hat einen Partnerstamm im Senegal, Jean-Baptiste Thiès. "Es freut mich sehr, dass wir unseren Partnerstamm nun besuchen und an den Gruppenstunden und einem Zeltlager teilnehmen durften. Wir führten Gespräche mit den Verantwortlichen und Leitern, um die Partnerschaft zu optimieren. Alle Kinder, groß oder klein, sollen daran teil haben", wünscht sich Jutta Geiger.

Für ihren Aufenthalt in Afrika gab es noch einen weiteren, sehr schönen Grund. So unterhält der DPSG-Stamm Friesen eine Schulpatenschaft für Pfadfinderinnen und Pfadfinder an der katholischen Grundschule Thiès - und für diese durfte die 22-Jährige nun eine Geldspende in Höhe von 650 Euro für die dortige Kinder- und Jugendarbeit überreichen.

Nicht die erste Spende

"Das Geld stammt vom Adventsbasar, den unser Stamm veranstaltet hat. Bei einem rhythmischen Gottesdienst hatten wir das Friedenslicht an die Gemeinden der Seelsorgebereiche weitergegeben. Im Anschluss daran veranstalteten wir auf dem Kirchplatz in Friesen einen kleinen Weihnachtsmarkt. Dabei kam die Spendensumme zusammen", blickt Jutta Geiger zurück. Wie sie ausführt, flossen bereits in den vergangenen beiden Jahren mehr als 1500 Euro an das Projekt der Schulpatenschaft. Allein mit diesem Geld konnten bis jetzt vier Kinder durch die komplette Grundschule gebracht werden.

Jutta Geiger studiert derzeit an der Uni Würzburg Pädagogik bei Verhaltensstörungen auf Lehramt, um später in diesem Bereich als Lehrerin zu arbeiten - schon seit Langem ihr Wunschberuf, wie sie ausführt. An den Pfadfindern schätzt sie insbesondere den Zusammenhalt und die Gemeinschaft sowie die Unternehmungen in der freien Natur. "Ich bin seit meinem sechsten Lebensjahr dabei. Eigentlich bin ich aber hin eingeboren, da mein Vater auch Pfadfinder war", meint sie.

Der nächste Besuch im Senegal ist übrigens bereits eingeplant. Jutta Geiger verrät: "Wir wollen 2015 wieder dorthin reisen. Ich freue mich schon sehr darauf."