Blütenzauber, Regenwald, Meeresgrund oder Dschungelfieber sind einige Titel, die bei der Vernissage zum Thema "Metamorphose" am Samstagmorgen in der Galerie Ambiente ins Auge fallen. Die Bilder faszinieren durch ihr spielerisches Farbspiel sowie abstrakter Natürlichkeit.

"Mein Anliegen ist es, den Betrachter vom Alltag wegzuholen", erzählt die Kölner Künstlerin Assja Kurtz bei ihrer Ausstellungseröffnung den Gästen. Ihre Bilder, die alle in Acryl auf Leinwand gemalt sind, zeigen den Leitgedanken der Metamorphose: "Die Umwandlung von Gegenständen zum Abstrakten ist mein Thema. Ich sehe oft Sachen und weiß, dass ich sie unbedingt malen muss", erklärt Assja Kurtz.

Ebenso kann sich die Künstlerin für unscheinbare oder ältere Dinge faszinieren, die sie dann in ihrer Kunst mit Modernem vereint und kombiniert.

Farbenfrohe Bilder sind ein Markenzeichen der Kölnerin.
Und dieser Frohsinn zieht sich durch die ausgestellten Werke der ruhigen Künstlerin. Landschaft sowie Abstraktes zeigt sie in ihrem ganz eigenen Stil. "Ich will Schönes schaffen. Der Mensch soll verweilen und den Alltag vergessen können".

Am meisten liegt der Künstlerin das Bild "Dschungelfieber" am Herzen: "Mit diesem Bild hat mein Stil angefangen." Es zeigt einen dunstigen Dschungelwald mit verschiedenen Pflanzen und Tieren, die dem Betrachter bei Anblick des Bildes ganz nahe kommen.

"Das Rotten und Blühen der Pflanzen und die Umwandlung der Blätter spielt auch auf das Thema Metamorphose an", beschreibt Assja Kurtz die Intention ihres Bildes, mit dem sie sich für den "Tobago Art"-Kurs bei Marin Ludwig beworben hatte. Das Besondere in diesem Werk sei die Gestaltung des Lichtes hinter dem Tropendickicht: "Man weiß nicht,was sich noch alles hinter dem Licht versteckt."

Die Malerei ist mehr eine Leidenschaft als ein Hobby der Künstlerin: "Ich habe schon immer gerne gemalt und habe dann private Malschulen besucht um weiter dazu zu lernen." Ganz nach dem Motto "Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit" macht es der Kölnerin viel Spaß ihr Können zu forcieren. Die Malerei als Beruf ausüben zu können, wäre ein Traum der Krankenpflegerin: "Das wäre klasse."

Martin Ludwig freut sich über die Ausstellung in seiner Galerie. "Ihre Bilder sprechen für sich und haben einen ganz eigenen Charakter. Das Farbspiel ist wunderschön" berichtet der Experte begeistert. Vor allem die Gestaltung des Lichts in ihrem Dschungelbild sei hervorragend: "Es gelingt ihr super die tropische Linie einzufangen."
Assja Kurtz ist Mitglied der Künstlergruppe "4 Elements" und begleitet auch zusammen mit vielen anderen Künstlern das Symposium im Waldhotel Bächlein.

Bis zum 30. April wird die Ausstellung in der Galerie Ambiente zu sehen sein. Danach werden im Mai Ute und Detlef Röse von der Künstlergruppe "4 Elements" ihre Bilder präsentieren.