15 junge Mädchen haben es geschafft, dass Steinwiesen doch noch ein Prinzenpaar für die kommende Faschingssession hat. Prinz Jürgen I. konnte letztlich dem Charme der Gardemädchen nicht widerstehen und herrscht nun zusammen mit seiner Prinzessin Manja I. in der Faschingshochburg Steinwiesen.

"Wir waren auf dem Weg nach Bayreuth, wo am 11.11. die längste Gardemädchenschlange der Welt gebildet werden sollte. Und da wurde ich mit Küssen und Bitten nur so überhäuft. Ich konnte einfach nicht widerstehen", sagt Jürgen Deuerling verschmitzt und freut sich schon jetzt über die Konsequenzen, die sein "Opfer" mit sich bringt.

Mit großem Hallo und Freudentränen reagierten die jungen Gardedamen auf seine Zusage. Und für seine Frau Manja war es natürlich eine Selbstverständlichkeit, ebenfalls ja zu sagen und als Prinzessin Steinwiesen im Fasching zu vertreten.
"Es musste einfach was passieren, damit Wallenfels nicht die Herrschaft in Steinwiesen übernimmt", erklärt die neue Prinzessin.


Gefahr aus Wallenfels

Die Gefahr, von der Stadt Wallenfels regiert zu werden, ist nun gebannt. Denn Jens Korn hatte als Zweiter Bürgermeister der Stadt Wallenfels schon unbürokratische Hilfe bei der Suche nach einem neuen Prinzenpaar angekündigt. Sollte sich doch jemand auf die bereits ausgegebene Stellenausschreibung angesprochen fühlen, so ist die Stelle für die nächste Saison 2013/2014 noch frei. Dann sollte man allerdings ein Casting in Betracht ziehen, um potenzielle Bewerber erst einmal wegen ihrer Abstammung unter die Lupe zu nehmen.

Aber ganz so neu ist das Regieren in Steinwiesen für Jürgen und Manja nicht. Bereits in der Session 2010/2011 vertraten sie ihren Heimatort als Prinzenpaar und haben die Zeit sehr genossen. Faschingsnarren sind beide seit Jahren. Prinz Jürgen ist Gründungsmitglied der Faschingsgesellschaft und Elferrat. Prinzessin Manja steht selbst seit einigen Jahren auf der Bühne und begeistert mit Sketchen die Zuschauer. Außerdem unterstützt sie den Elferrat bei seinen Auftritten.