Es ist ein vertracktes Thema: Kann eine Gemeinde für eine Straße, die vor dem Inkrafttreten einer Straßenausbaubeitragssatzung erneuert wurde, Beiträge von den Anliegern erheben? Rückwirkend also? Sie kann! Und so tat dies auch die Gemeinde Wilhelmsthal.

Im Jahr 2003 baute die Gemeinde die Alte Schulstraße am Steilhang in Wilhelmsthal aus. 2008 wurde die Straßenausbaubeitragssatzung beschlossen - eine vorherige Mustersatzung des Bayerischen Gemeindetags war rechtswidrig -, 2012 verschickte man die Bescheide für den Ausbau der Straße an 33 Anlieger. 31 zahlten, zum Teil widerwillig und einige legten Widerspruch ein. Zwei klagten. Einer zog seine Klage zurück, weil er wegen der neuen Berechnung hätte mehr zahlen müssen, der zweite konnte einen kleinen Erfolg verbuchen, aber die Kosten des Rechtsstreits werden seine Rückzahlung auffressen.