Weil die im November angesetzte Bürgerversammlung in Weißenbrunn wegen der Corona- Pandemie ausfallen musste, nutzt Bürgermeister Jörg Neubauer (SPD) die Gelegenheit, in einem Gespräch mit dieser Zeitung Informationen zu übermitteln. Neubauer betont, dass er für Rückfragen, Problemlösungen, Anregungen, Wünsche und Ideen jederzeit ein offenes Ohr habe und in einer Bürgersprechstunde digital oder telefonisch zur Verfügung stehe.

Die Pandemie hat aber auch die Verwaltung der Gemeinde vor bislang unbekannte Herausforderungen gestellt. Leßbachtalhalle, Mehrzweckhaus in Weißenbrunn sowie das Bürgerhaus in Thonberg bleiben weiterhin für Veranstaltungen geschlossen. Diese Schließungen trotz trotz erstellter Hygienekonzepte und von der Gemeinde gestellten Desinfektionsmaterials erschweren den Schulsport der Grundschule und den Trainingsbetrieb der Vereine; die mussten aufgrund des zugespitzten Infektionsgeschehens im Landkreis Kronach sogar vorübergehend ganz eingestellt werden.

Bei Amtsantritt im Mai musste sich Neubauer - neben vielen begonnenen Maßnahmen und anstehenden Entscheidungen - vor allem auch täglich mit neuen Vorschriften und Einschränkungen durch das Infektionsschutzgesetz befassen. Dennoch konnten in der zweiten Jahreshälfte acht Gemeinderatssitzungen und vier Sitzungen des Bau- und Umweltausschusses stattfinden.

Absagen

Dagegen musste aber die Wahl eines Ortssprechers für Gössersdorf wegen coronabedingten Restriktionen abgesagt werden. Der Rathauschef bedauert auch die Absage des beliebten Weihnachtsmarktes im Paradies. Daraus entstand die Idee, einen Weihnachtsbaum, anstelle des sonst im Paradies leuchtenden Adventskranzes aufzustellen und diesen von Kindern mit selbst gebastelten Kreationen schmücken zu lassen. Das sei "ein schöner Erfolg mit Spaß für die Jüngsten und Freude für Eltern und alle Bürger" geworden.

Im Oktober konnte laut Neubauer der Bau neuer Trinkwasserleitungen in den Gemeindeteilen Thonberg, Neuenreuth und Sachspfeife begonnen werden. Die Bauarbeiten werden in den nächsten Wochen zu Ende gebracht. Es werden 600 Meter neue PE-Druckleitungen verlegt und ein Wasserzählerschacht inklusive zwei Wasserzählern zur Feststellung der Trinkwasserabgabe eingebaut. Die Gesamtkosten sind mit rund 500 000 Euro veranschlagt. Die Maßnahme wurde aufgrund defekter, überalterter Gussleitungen notwendig, bei denen es öfter zu Rohrbrüchen kam.

An den Bushaltestellen Thonberg, Sachspfeife und Grün installierte der Bauhof Anfang Juni Solarleuchten. Sie verschaffen vor allem Schulkindern und ihren Eltern in der dunklen Jahreszeit mehr Sicherheit.

Halle ist fertig

Die energetische Sanierung der Leßbachtalhalle konnte Ende November abgeschlossen werden, so der Bürgermeister. Türen und Fenster wurden ausgetauscht; die Oberlichter wurden erneuer,t da es in diesem Bereich zu Schäden durch Regenwasser gekommen war. Außerdem waren Elektro- und Putzerarbeiten nötig, die von heimischen Firmen durchgeführt wurden. Die Leßbachtalhalle wurde vor einem knappen Vierteljahrhundert (1996) fertiggestellt und ist ein viel genutzter Mittelpunkt für Sport- und Kulturveranstaltungen von Gemeinde und Vereinen sowie für den Sportunterricht der Grundschule.

Voll im Gang ist seit 2019 die Generalsanierung der Kindertagesstätte "Pusteblume". Neben Heizung sowie sanitären Anlagen wird auch das Dach einer Komplettsanierung unterzogen und erhält eine Photovoltaikanlage. Im Außenbereich werden Spielgeräte und Außenbeleuchtung sowie Pflasterungen erneuert. Die Baumaßnahmen sollen bis Mitte 2021 abgeschlossen sein, die Kosten belaufen sich auf rund 1,06 Millionen Euro, wofür circa 954 000 Euro an Fördermittel von der Regierung von Oberfranken erwartet werden.

Pläne für 2021

Weitere wichtige Maßnahmen die teils schon am Laufen sind, teils in diesem Jahr begonnen werden können, sind das Lernershaus als Teil des Gemeindezentrums "Am Brunnen", die Revitalisierung des Paradiesplatzes, die Dorferneuerung Hummendorf mit Ausbau der Kreisstraße 5 und der geplante Bau eines Pflegequartiers durch einen Privatinvestor in Hummendorf. Für die beiden letztgenannten Projekte stehe schon in naher Zukunft der Baubeginn bevor. Kurz vor Weihnachten seien nochmals entscheidende Gespräche geführt und Verträge unterzeichnet worden.

Das Amt für Ländliche Entwicklung stehe voll hinter der Dorferneuerung, habe er versichert bekommen. Trotz dieser Großprojekte werde "die Gemeinde auch nicht den Blick auf Erhaltung und Ausbau der Infrastruktur, wie Straßensanierungen und Pflege öffentlicher Gebäude und Flächen aus den Augen verlieren".

Auch auf der To-do-Liste

Mittelfristig soll auch die Sportanlage des TSV Weißenbrunn grundlegend erneuert und um einige Sportmöglichkeiten er