Wolfersgrün
Jubiläum

Der Regiestuhl in Wolfersgrün ist seit 30 Jahren sein Platz

Die Theatergruppe der Frankenwaldfreunde Wolfersgrün feierte ihr 30-jährges Bestehen. Wolfgang Eidloth ist von Anfang an der Regisseur der lustigen Truppe und wurde bei der Jubiläumsfeier geehrt.
Die Jugendgruppe der Theaterfreunde Wolfersgrün bereicherte den Festakt mit dem Stück "Sommermord". Der Nachwuchs erhielt viel Beifall. Foto: Michael Wunder
Die Jugendgruppe der Theaterfreunde Wolfersgrün bereicherte den Festakt mit dem Stück "Sommermord". Der Nachwuchs erhielt viel Beifall. Foto: Michael Wunder
+2 Bilder
} }
Im Bergschloss, wo sich vor 30 Jahren erstmals der Vorhang für die Theatergruppe geöffnet hatte, feierte man jetzt auch das Jubiläum. Ausgezeichnet wurden dabei auch Theaterspieler und Mitarbeiter für ihre langjährige Treue.

Die Vorsitzende der Theatergruppe der Frankenwaldfreunde Wolfersgrün, Diana Schütz, meinte, dass in den 30 Jahren neben Einaktern auch 25 abendfüllende Stücke auf die Bühne gebracht wurden. Eberhard Braunersreuther habe damals das Theaterspielen wieder ins Leben gerufen und mit Wolfgang Eidloth einen Regisseur gefunden, der bisher über alle Stück die Regie führte.


"Zu großem Dank verpflichtet"


"Wir sind Ihnen zu großem Dank verpflichtet", sagte die Vorsitzende in Richtung Spielleiter.
Neben der Treue zur Theatergruppe habe Eidloth viel Zeit und Nerven aufbringen müssen, um "seinen leichten Hang zum Perfektionismus" bei den Laienspielern durchzusetzen. Als Dankeschön überreichte Diana Schütz eine Uhr.

Weiterhin zeichneten die beiden Vertreterinnen der Arbeitsgemeinschaft Mundarttheater Franken, Maria Riediger und Marianne Höller, noch die Mitglieder Harald Gremer und Franz Spindler für 25 Jahre Theaterspielen sowie Dieter Gräf und Martin Braunersreuther für 25 Jahre Bühnenbau aus.

In den 30 Jahren haben rund 40 Laienspieler dem Publikum einiges geboten. Auch die Bühnenbauer und Techniker gaben immer ihr Bestes, um die Besucher zu erheitern.


Applaus für den Nachwuchs


Eingangs der Festveranstaltung kam der Nachwuchs zum Einsatz. Mit dem Stück "Sommermord", einstudiert von Udo Braunersreuther, zeigten die jungen Künstler, was in ihnen steckt. Sie ernteten viel Applaus.

Vor dem geselligen Teil, für den man die "Asphaltstürmer" verpflichtet hatte, überreichte die Vorsitzende einen Scheck an Tom Sauer. Die "Humanitäre Hilfe" Kronach erhielt 1000 Euro. Sauer versprach, dass das Geld Familien mit Kindern zu Gute kommen wird.