Im Zusammenhang mit der neuartigen Coronavirus-Erkrankung hat das Kronacher Landratsamt eine Allgemeinverfügung erlassen, die von Freitag, 13. März, bis einschließlich 19. April gilt. In diesem Zeitraum sind Veranstaltungen aller Art mit über 500 Teilnehmern im Bereich des Landkreises Kronach untersagt. Dieses Verbot dient vor allem dem Zweck, eine Ausbreitung der neuartigen Viruserkrankung zeitlich und räumlich zu verlangsamen und in der gegenwärtigen Lage besonders von der noch anhaltenden Influenzawelle zu entkoppeln, um insbesondere krankheitsanfällige Menschen zu schützen. Das teilt das Landratsamt mit.

Für jede Veranstaltung bis zu 500 Personen hat der Veranstalter - unabhängig davon, ob sie in geschlossenen Räumen oder im Freien stattfindet - eine Risikobewertung anhand der Kriterien des Robert-Koch-Instituts und des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit eigenständig durchzuführen. Der detaillierte Wortlaut der Allgemeinverfügung kann auf der Landkreis-Homepage www.landkreis-kronach.de (Button "Coronavirus") eingesehen werden.

Im Kreiskulturraum werden bis zum 19. April keine Veranstaltungen durchgeführt. Auf Veranlassung von Landrat Klaus Löffler (CSU) findet zudem am Freitag, 13. März, eine Besprechung zum kurzfristigen Aufbau einer lokalen Corona-Anlaufstelle statt.

"Mit der Einrichtung dieser Testzentrale wollen wir dazu beitragen, dass möglicherweise Infizierte nicht unsere Hausarztpraxen aufsuchen", betont Landrat Löffler. An der Besprechung nehmen neben dem Gesundheitsamt und weiteren Dienststellen des Landratsamtes unter anderem auch Vertreter des Ärztlichen Kreisverbands und der Frankenwald-Klinik teil.