Einige Chöre der Sängergruppe Frankenwald haben nach den Corona-Lockerungen durch die bayerische Staatsregierung und mit den entsprechenden Empfehlungen des Fränkischen Sängerbundes (FSB) wieder die Chorproben aufgenommen. Freude und Besorgnis wiegen in Windheim einander auf, meint dazu Burkhard Neubauer, Vorsitzender der Sängervereinigung "Edelweiß" Windheim.

"Wir haben momentan eine gespaltene Meinung über die Lockerungen und die Aufnahme der Probenarbeit. Inzwischen fanden schon mehrere Proben, natürlich vorschriftsmäßig unter Einhaltung von Abstand und aller Hygiene- und Sicherheitsvorschriften, statt. Und es geht gut und macht Spaß", so Burkhard Neubauer. Im Vereinslokal Gasthaus Schirmer konnte man für die Proben vom Vereinszimmer in den großen Saal ausweichen. Dieser bietet durch seine besondere Höhe genügend Luftraum und auch die Fenster ermöglichen eine optimale Lüftung zu den Chorproben.

Einige Chorsänger wollen aber lieber Vorsicht walten lassen, ihnen ist das Risiko zu hoch, deshalb nehmen sie nach wie vor nicht an den Chorproben teil. Da sie meist über 70 Jahre alt sind und somit zur Risikogruppe zählen, meiden sie noch die gemeinsamen Singstunden.

Andererseits besuchen auch 77- bis 80- Jährige die Proben. Der Verein zeigt dafür volles Verständnis und akzeptiert dieses Verhalten, denn jeder solle frei für sich entscheiden. Wichtig sei nur, und das ist ein Appell des Vorsitzenden Neubauer, dass alle wieder zu ihrem Chor zurückkehren und der Sängerbewegung die Treue halten. "Die Tür ist für alle offen!", sagt Neubauer einladend.

Dieser Meinung schließt sich auch der Vorsitzende der Sängergruppe Frankenwald, Bernhard Zipfel an. Der 77-Jährige ist selbst einer, der die Singstunde momentan nicht besucht, er bittet aber die Mitglieder aller Chöre in der Sängergruppe Frankenwald um Treue zu ihrem Gesangverein. Zipfel: "Es wird wieder besser und dann können wir uns alle wiedersehen, hoffentlich bald zu öffentlichen Auftritten auf der Bühne."

Proben im Freien

Vor allem hofft er, die für März geplante Gruppenversammlung bald nachholen zu können. Denn es stehen Neuwahlen an und er wird nach über einem Vierteljahrhundert sein Amt als Vorsitzender der Sängergruppe Frankenwald niederlegen.

Dirigent Markus Häßler, der auch Gruppenchorleiter der Sängergruppe mit ihren 36 Gesangvereinen und rund 800 Sängern ist, schließt sich dem Appell voll und ganz an. Häßler ist darüber hinaus auch Kreischorleiter des Sängerkreises Coburg- Kronach-Lichtenfels, dem rund 2500 Sänger in 107 Vereinen angehören. Teilweise hätten Chöre ihre Proben sogar ins Freie verlegt, weil sie nicht über einen entsprechenden Probenraum verfügen, berichtet Häßler. Hauptsache sei aber, dass die Aktiven ihr Hobby, den Gesang, pflegen - frei nach dem Motto "Singe wem Gesang gegeben", denn für alle Aktiven sei Singen pure Lebensfreude, sagt der 37-jährige Sonneberger.

Eine gespaltene Situation ergibt sich auch in Welitsch. Der Frauenchor "SingAmoll" hat sich unter Leitung von Michaela Scherbel zweimal in freier Natur zur Probe getroffen, nun zur Urlaubszeit hat man die Proben eingestellt. Vorsitzender Rüdiger Detsch erklärt für den Männerchor der Sängerrunde Welitsch, dass man heuer keine Chorproben mehr ansetzen wird, die Situation sei zu unsicher. Folglich werde man auch am Adventssingen nicht teilnehmen, falls dieses im Markt Pressig stattfinden wird.

Der Männerchor "Harmonie" Oberlangenstadt konnte dagegen Voraussetzungen schaffen, um Chorproben unter Leitung von Agnes Kauffer auch unter Einhaltung der Corona- Auflagen abhalten zu können. Auch der Gesangverein Rothenkirchen unter Leitung von Karina Klaumünzner machte seine eigenen Erfahrungen mit den Singproben unter Corona-Bedingungen.

Für den Chor war es ein Glücksfall, dass man den großen Raum im Jugendheim der Pfarrei St. Bartholomäus nutzen darf, wofür man der Kirchenverwaltung außerordentlich dankbar ist, sagt Vorsitzender Stefan Reuther.

Auch in seinem Gesangverein 1892 Rothenkirchen gibt es einige vorsichtige Chormitglieder, die die Proben nicht besuchen möchten. Anfangs traf man sich in freier Natur am Friedenskreuz, um zu proben. Im Jugendheim habe man aber beste Voraussetzungen, alle Auflagen einzuhalten. Nun hofft man, das Adventskonzert der Chöre im Markt Pressig abhalten zu können, dessen Organisation in diesem Jahr dem Gesangverein Rothenkirchen obliegt.