Ab Tiefenklein plagt sich ein grauer Betonlaster mit Kulmbacher Nummernschild durch die engen Straßen des Frankenwaldes. Entgegenkommende Autos weichen in den Straßengraben aus, damit der graue Riese vorbei fahren kann. Doch dann taucht am Ende der Straße ein dunkelgrüner Betonlaster auf. Kein Durchkommen mehr. Nach dem Hin- und Herrangieren und Rückwärtsfahren hat der eine Fahrer Platz geschaffen. Millimeterarbeit ist es dennoch, an dem stehendem Lkw vorbeizukommen. Geschafft.

Doch dann kommt der Berg, der nach Wildenberg führt. Die zwölf Prozent Steigung machen es dem Riesen ziemlich schwer, hinaufzukommen. Auch für Autofahrer eine Geduldsprobe. Im ersten Gang tuckert man hinter dem Lkw her, bis er kurz vor dem Wildenberger-Ortsschild auf einen Feldweg abbiegt.

Im Minutentakt begegnet einem an diesem Tag ein Betonlaster. Entweder man fährt hinter einem her oder es kommt einer entgegen.