2007 wurde die Firma Greifenstein Messtechnik von Horst Greifenstein gegründet. Von Anfang an arbeitete er mit der Firma Zeiss zusammen. Das gegenseitige Vertrauen und das gute Miteinander haben sich ausgezahlt. Bereits 2008 wurde ein Portalmessgerät, die Accura 10, angeschafft. Die Wirtschaftskrise hat Greifenstein Messtechnik überwunden und schaffte 2013 ein Gerät für die Optische Messtechnik an, die O-Inspekt. Bereits 2014 stellte Horst Greifenstein zwei Mitarbeiter ein und sicherte somit die Position seiner Firma. Auch im Jahr darauf kam ein weiterer Mitarbeiter dazu. Aktuell besteht die Firma Greifenstein Messtechnik aus dem Chef und Inhaber Horst Greifenstein, seiner Frau Lisa und drei Mitarbeitern. In den Startlöchern steht bereits Tochter Christin, die gerade Betriebswirtschaft studiert.


Defektkontrolle

Nun hat Greifenstein Messtechnik einen weiteren Schritt gewagt.
Mit der industriellen Computertomographie des "Zeiss Metrotom 800" wird der Grundstein gelegt für einen weit gefächerten Kundenkreis. Die Kosten für die neue Anlage belaufen sich auf ca. 500 000 Euro, eine große Investition für einen Kleinbetrieb. Doch der hauptsächlich für Defektkontrolle ausgelegte Automat ist vielseitig einsetzbar. Montagekontrolle von Komponenten aus verschiedenen Materialien und die Vermessung von Einzelbauteilen eröffnen ein großes Spektrum an Möglichkeiten. "Man kann das so erklären, dass es wie die Computertomographie beim Menschen funktioniert, nur dass beim Röntgen des Menschen die Strahlung um den Körper rotiert und beim technischen Röntgen der Körper des Bauteils innerhalb der Strahlung rotiert", erklärte Elmar Wohlgetan von der Firma Zeiss. Bauteile bis zu 400 Millimeter Größe und alle Materialien finden in dem Industriegerät ihren Platz, werden präzise vermessen, digitalisiert und protokolliert. Die Computertomographie (CT) liefertim Vergleich zu anderen Verfahren die umfassendsten Informationen über die äußere und innere Produktgestalt. Durch den Einsatz der CT kann eine Zeitersparnis von 30 bis 70 Prozent bei der Erstbemusterung erzielt werden. Der "Metrotom 800" ist eine komplett neue Technik. Es gibt nur zwei Geräte davon, eines steht nun als Pilotprojekt in Wallenfels. Doch Horst Greifenstein hat noch weitere Pläne. Für 2017 strebt er die "DAKKS Akkreditierung DIN 17025" an, um dann auch für Großkunden zugelassen zu sein und sich hier ein weiteres Standbein zu sichern.

Ebenfalls ein Partner der ersten Stunde war die Sparkasse Kulmbach-Kronach. Berater Fritz Kempf erinnert sich, dass es eine sehr gute Zusammenarbeit von Anfang an war. "Horst Greifenstein war von seiner Idee überzeugt und konnte so auch die Bank überzeugen. Und er hat Ratschläge angenommen, das macht nicht jeder", sagt Fritz Kempf. Auch Steuerberater Karl-H. Fick war von der Aufbruchstimmung von Greifenstein Messtechnik von der Existenzgründung an begeistert. Seitdem begleitet er die Firma und berät Horst Greifenstein.

Elmar Wohlgetan von der Firma Zeiss erinnert sich an die Anfänge. "Die ersten Beratungen fanden bei Horst im Wohnzimmer statt und es hat sich ausgezahlt. Die Durststrecke ist seit längerem überwunden und es geht kontinuierlich nach oben", begeistert sich der Gebietsverkaufsleiter.

Begeistert von der Spitzentechnologie zeigte sich auch der Erste Bürgermeister der Stadt Wallenfels, Jens Korn (CSU). Korn hatte lange bei Brose gearbeitet und weiß, wie wichtig die Genauigkeit der Messtechnik ist. Die Stadt Wallenfels habe den Weg von Greifenstein Messtechnik von Anfang an begleitet und alles daran gesetzt, passende Räumlichkeiten zu finden, so Korn. Zwar gibt es in Wallenfels zahlreiche Leerstände, aber die wenigsten waren für solch große Maschinen geeignet. In der Pfarrer-Gareis-Straße 4 fand Horst Greifenstein schließlich seine "betriebliche Heimat". Die hellen klimatisierten Räume stahlen Seriosität und gleichzeitig Aufbruchstimmung aus, ebenso wie Horst Greifenstein und sein Team. Und der Chef bringt es auf den Punkt: "Wir alle zusammen arbeiten daran, dass es mit unserer Firma weiter nach oben geht". Er denkt schon an eine Vergrößerung, was auch neue Arbeitsplätze bedeuten würde. Doch mit verlässlichen Partnern und neuester Technologie wird die Firma Greifenstein Messtechnik sicher ihren Weg auch weiterhin machen und eine Bereicherung für die Stadt Wallenfels, das Obere Rodachtal und den gesamten Landkreis Kronach sein. Und ein neuer Kundenkreis könnte sich in Thüringen auftun, denn dort existiert eine Firma, die in dieser Weise arbeitet bis jetzt noch nicht. Optimismus ist also durchaus angebracht.