Seit 1. April ist Julia Then Leiterin der Kitzinger Tourist-Info als Nachfolgerin von Walter Vierrether. Was die 33-Jährige verändern will, was bei den Touristen angesagt ist und wo sie selber Urlaub macht, erzählt sie im Interview.

Frage: Wie groß war die Umstellung zur Leiterin der Tourist-Info?

Julia Then: Von der täglichen Arbeit her war die Umstellung nicht allzu groß. Schon als Stellvertreterin habe ich viel im Hintergrund organisiert und erledigt. Was neu für mich ist: plötzlich trage ich die Verantwortung für meine Kollegen. Und für das Budget, also für die Ausgaben der Stadt, was den Tourismus angeht.

Ein Wort zu den Fußspuren Ihres Vorgängers Walter Vierrether . . .

Then: Den Walter kann man nicht ersetzen, er ist einmalig! Walter präsentiert auch zukünftig Kitzingen als Hofrat. Mir ist klar, dass man das, was Walter in 27 Jahren Tourismusarbeit erschaffen hat, erst einmal auf dem Niveau erhalten muss und dann weiter darauf aufbauen kann. Es gibt noch genug neue Ideen, die man in Kitzingen umsetzen kann, um uns noch attraktiver zu machen.

Seit wann arbeiten Sie in der Tourist-Info – und wie kamen Sie dazu?

Then: Heimatverbunden war ich schon immer. Und stolz auf 'unner Kitzi' auch. Von 2003 bis 2007 war ich Repperndorfer Weinprinzessin und in dieser Funktion oft mit dem Kitzinger Hofstaat unterwegs. Da habe ich zum ersten Mal gemerkt wie schön es ist, andere Leute von unserer Stadt zu begeistern und einzuladen. So habe ich mich nach dem Abi für eine Lehre als Verwaltungsangestellte entschieden und anschließend den Tourismusfachwirt gemacht. Ab 2008 habe ich in der Dettelbacher Tourist-Information gearbeitet, bevor ich dann – pünktlich zur Kleinen Landesgartenschau – bei der Stadt eingestellt wurde.

Neue Chefin – was hat sich geändert?

Then: Wir haben unsere Öffnungszeiten erweitert, einen Geocaching-Stadtrundgang erstellt, arbeiten momentan an einem neuen Webauftritt der Stadt mit und haben bei uns im Team Arbeitsabläufe optimiert.

Wie sind Sie aus touristischer Sicht mit dem ersten halben Jahr zufrieden?

Then: Urlaub in Deutschland boomt derzeit – und wir profitieren mit. Steigende Übernachtungszahlen in Kitzingen sowie in der Region, steigende Buchungen von Stadtführungen und Hofratsempfängen und vermehrt Tagesgäste in der Stadt lassen nicht nur unser Herz lachen, sondern auch die Herzen der Einzelhändler sowie der Gastgeberbetriebe. Wegen dem durchwachsenen Sommerwetter haben wir bisher etwas weniger Wohnmobilgäste zu verzeichnen; die Erfahrung zeigt aber dass die gästereichen Herbstmonate September und Oktober das wieder ausgleichen.

Welche Trends lassen sich erkennen?

Then: Wie seit Jahren geht der Trend weg von längeren Aufenthalten. Vermehrt werden Tagesausflüge in die Stadt unternommen. Nachgefragt werden von Radfahrgästen meistens nur eine Übernachtung.

Gibt es hier genaue Besucherzahlen?

Then: Tagesgäste können statistisch kaum gezählt werden, da sie auf unterschiedlichste Weise in die Stadt kommen.

Wie sieht ein normaler Tag in der Tourist-Info aus?

then: Freundliche und begeisterte Gäste loben Kitzingen ('Hier ist es so sauber!'), Radfahrer fragen nach Alternativen zum Mainradweg, Familien erkundigen sich nach dem Fastnachtmuseum oder der Schifffahrt mit der Neptun. Natürlich kommt es auch vor, dass sich jemand beschwert ('Da ist etwas kaputt!'). Wir gehen der Sache schnell nach und helfen bei unterschiedlichsten Problemen und Fragen weiter. Wir beraten auch Gäste, die ihren Urlaub planen, vorab am Telefon oder per Mail.

Was wird besonders nachgefragt?

Then: Nach wie vor ist der Mainradweg der absolute Renner. Und welche Veranstaltungen momentan stattfinden.

Werden noch Prospekte verschickt – oder geht heute alles online?

Then: Auch in Zeiten von Apps, Facebook und Online-Portalen fragen die Gäste immer wieder: Haben Sie einen Stadtplan mit den Sehenswürdigkeiten, damit ich es ablaufen kann? Wir merken schon, dass immer mehr Arbeit in das Online-Marketing fließen muss, ohne gute gedruckte Prospekte geht es aber derzeit auch noch nicht. Was immer wieder überrascht: gerade die Generation 60 plus kennt sich sehr gut mit modernen Medien aus uns hat auch keine Scheu, sie im Alltag zu nutzen.

Wann und wo machen Sie Urlaub?

Then: Bei dieser Frage muss ich immer schmunzeln: Ich arbeite im Tourismus und mache am liebsten Urlaub daheim – ganz ehrlich! Ein Tag im Aqua-sole, ein Abendessen in der Kitzinger Altstadt mit anschließendem Spaziergang an der Mainpromenade entspannt total – und das alles ohne Koffer zu packen und lange Anreise!