Ein Zimmerbrand in einer Doppelhaushälfte in Volkach hat am frühen Mittwochabend gegen 17.30 Uhr die Feuerwehr auf den Plan gerufen. Der Auslöser des Brandes waren Kerzen, die im Weihnachtsbaum zur Dekoration befestigt waren. Das teilte die Volkacher Feuerwehr am Donnerstagmorgen mit. 

Ein Nachbar, selbst aktiver Feuerwehrmann der Volkacher Feuerwehr, wurde durch das Piepsen des Rauchmelders auf den Brand aufmerksam. Zeitgleich mit Ihm entdeckte eine Passantin auf der Straße die Rauchschwaden. Während die Frau per Notruf 112 die Rettungskräfte verständigte, rannte der Nachbar in das Haus und rettete die beiden Bewohner. Anschließend löschte er die Flammen, die gerade begannen auf das Mobiliar überzugreifen.

Feuerwehr mit Großaufgebot vor Ort

Ein Atemschutztrupp der Volkacher Feuerwehr, die kurze Zeit später mit einem Großaufgebot anrückte, ging in das verrauchte Haus und löschte noch die restlichen Glutnester ab. Anschließend wurde das Anwesen mit einem mobilen Hochleistungslüfter entraucht und mit einer Wärmebildkamera auf weitere Glutnester kontrolliert. Die beiden Bewohner wurden von einem Notarzt vor Ort behandelt und anschließend durch den Rettungsdienst mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Die Feuerwehren aus Astheim und Volkach waren zusammen mit 30 Helfern und sechs Fahrzeugen im Einsatz. Das Bayerische Rote Kreuz war mit zwei Rettungswagen, einem Notarzt und dem Einsatzleiter Rettungsdienst an der Einsatzstelle.  Die Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden auf etwa 5000 Euro.