Mit einem humorvollen Gedicht stimmte Ludwig Bauer, Kreisehrenamtsbeauftragter des BFV die Festgäste auf seine Laudatio für die Verleihung der Silbernen Raute, der höchsten Auszeichnung des Bayerischen Fußballverbandes (BFV) für Fußballvereine, ein. Bauer wies auf die 18 Monate pandemiebedingten Stillstand hin, die die Vereine hart getroffen haben. Viele Vereine haben Mitglieder, Fußballer und Gönner verloren. Umso mehr wissen die Menschen nach der Pandemie die Gemeinschaft, den Zusammenhalt und die Geselligkeit zu schätzen. Es ist ihm eine Freude, dass er nun wieder als Kreisehrenamtsbeauftragter die Vereine besuchen und ihnen die verdienten Auszeichnungen überbringen darf.

Die silberne Raute ist, wie Bauer sagte, kein Wettbewerb unter Vereinen. Nach seinen Worten zählt auch nicht die sportliche Leistung oder ein Tabellenplatz. Die Auszeichnung erhält der TSV wie Bauer ausführte, weil sich ihr aktiver Vorstand Michael Matura erfolgreich darum beworben hat. Damit spiele der TSV nun in der bayerischen Rautenliga.

Mit dem Gütesiegel werden Vereine ausgezeichnet, die in den Bereichen Jugendarbeit, Ehrenamt, Prävention und Breitensport längerfristig hervorragende Leistungen erbringen und ihrer sozialen Verantwortung gerecht werden. Für die Vergabe der Silbernen Raute müssen wie Ludwig Bauer erklärte von jeweils zehn Vorgaben in jeder Gruppe mindestens vier Aufgaben erfüllt werden. Ab 24 erreichten Punkten wird die Auszeichnung verliehen.

Ludwig Bauer sagte der Verein leistet nicht nur eine gute Nachwuchsarbeit sondern ist mit einem reichen Programmangebot im Breitensport ein Hort für Gesundheit und Geselligkeit und damit auch eine wichtige Anlaufstelle für die gesamte Bevölkerung in Biebelried.

Bei der Arbeit im Verein, die nur möglich ist, wenn sich viele Ehrenamtliche dazu bereit erklären ihre Freizeit und ihre Kraft in den Dienst des Gemeinwohls zu stellen, gibt es in Biebelried viele helfende Hände, die sich für den Verein, für die Jugend, den Sport und das soziale Miteinander einsetzen. Die zahlreichen guten Geister kann man bei den Jubiläumsveranstaltungen hier am Sportgelände wieder bewundern.

Die Silberne Raute kann man mit der Zertifizierung eines Betriebes vergleichen und spricht für eine vorbildliche Vereinsarbeit. Seine Laudatio schloss Ludwig Bauer mit den Worten: "Machen sie einfach weiter so und unterstützen sie ihren heute ausgezeichneten Verein. Bleiben sie ihm treu und gestalten sie den Verein tatkräftig in eine positive Zukunft mit." An den Vorstand überreichte er neben der Rautenurkunde auch einen Fußball, der am liebsten im Tor des Gegners einschlage.

Von: Ludwig Bauer (Kreisehrenamtsbeauftragter im Fußballkreis Würzburg, Bayerischer Fußball-Verband)