Seit 72 Jahren liegt den Verantwortlichen des Modellbau Reuss die Ausbildung junger Menschen besonders am Herzen. 22 Kammersieger, sechs Landessieger und ein Bundessieger hat das Schwarzacher Familienunternehmen seit 1948 hervorgebracht. Mit Laurin Kleinschnitz, Stefan Rüth und Moritz Klüpfel waren jetzt wieder drei Azubis erfolgreich. Sie stellten in den Bereichen Modellbau und Feinwerkmechaniker den Kammersieger und die Staatspreisempfänger der Berufsschule.

Am Freitag wurden die Schützlinge von Ausbildungsleiter Matthias Lambrecht bei einer Betriebsfeier ausgezeichnet. "Diese drei Lehrlinge haben sehr gute Arbeit geleistet", betonte er und freute sich darüber, dass sie als Fachkräfte in dem Unternehmen weiter tätig sind. Sie hätten großes handwerkliches Geschick und technisches Verständnis bewiesen.

Außergewöhnliche Leistungen

Der Schwarzacher Azubi Laurin Kleinschnitz wurde beim Leistungswettbewerb der Handwerkskammer zum Kammersieger ausgezeichnet. Der 20-Jährige absolvierte eine Lehre als technischer Modellbauer in Fachrichtung Gießerei. Als Krönung für seine dreieinhalbjährige Ausbildung bekam er von der Berufsschule Neustadt den Staatspreis für außergewöhnliche Leistungen verliehen. "Dieser Beruf ist sehr vielseitig", erzählte Laurin Kleinschnitz, der nach der Mittleren Reife seine Ausbildung begann. Weil man mit Kunststoff, Metall und Holz gleichsam zu tun habe, sei man als Modellbauer ein echter "Allrounder". Laurin habe sich erfolgreich den Herausforderungen gestellt und nicht auf vermeintlich Besseres oder Bequemeres gewartet, lobte Helmut Hüllbig als Vertreter der Berufsschule Neustadt den Kammersieger.

Traumnote 1,0

Stefan Rüth und Moritz Klüpfel wurden von der Berufsschule Aschaffenburg mit dem Staatspreis geehrt. Beide erzielten bei den Abschlussprüfungen als Feinwerkmechaniker in Richtung Zerspannungstechnik den Traumnotendurchschnitt von 1,0. Stefan Rüth aus Obernbreit studierte nach dem Abitur zunächst Nanostrukturtechnik. Weil der heute 26-Jährige mehr in der Praxis tätig sein wollte, begann er seine Ausbildung bei Modellbau Reuss. Bereut hat er den Schritt bis heute nicht. "Wenn man am Anfang einen Klotz aus Aluminium hat und nach der Bearbeitung ein fertiges Teil, dann sieht man, was man gemacht hat", beschrieb er seine Erfolgsgefühle bei der Arbeit. Nach seinem Abitur hat der Oberpleichfelder Moritz Klüpfel ein Studium der Vermessungs- und Geoinformatik begonnen. Auch er wollte dann lieber etwas Praktisches machen und heuerte bei der Firma Reuss an. "Mir hat die Ausbildung total viel Spaß gemacht. Ich arbeite gerne mit Maschinen", schilderte der 25-Jährige.

Chefin Silvia Reuss gratulierte den jungen Männern zur bestandenen Gesellenprüfung. Alle drei hätten mit einem Gesamtpaket von Einstellung, Benehmen, Zielstrebigkeit und Beharrlichkeit geglänzt. Für eine gute Zukunft gab sie ihnen dieses Motto mit auf den Weg: "Lernen ist wie rudern gegen den Strom, sobald man aufhört, treibt man zurück." Die Inhaber des Unternehmens Markus Reuss und Matthias Reuss nannte ihre Beweggründe, die sie von ihren Eltern übernommen haben: "Es liegt uns am Herzen junge Menschen für das Handwerk zu begeistern, sie im Einstieg in das Berufsleben zu unterstützen und ihnen bei der Gestaltung ihrer beruflichen Entwicklung zu helfen." Nach der Abschlussfeier traten die drei Modellbau-Asse ihren Urlaub an. In den nächsten Wochen bleibt jetzt viel Zeit für ihre Hobbys: Trompete spielen (Laurin Kleinschnitz), Kegeln (Stefan Rüth) und Sport an der frischen Luft (Moritz Klüpfel).