Klaus Vollmuth, seit 35 Jahren Sport- und Religionslehrer am Franken-Landschulheim Schloss Gaibach (FLSH), ist in den Ruhestand getreten. "Für ihn war sein Beruf Berufung", sagte Schulleiter Bernhard Seißinger bei der Verabschiedung. Er überreichte der Lehrerikone an der Schule die Ruhestandsurkunde und erinnerte an dessen Werdegang.

Das Erleben von Gemeinschaft, am besten in der Natur, sei die große Leidenschaft des angehenden Ruheständlers, betonte Seißinger. Während zahlreicher Wintersportwochen, die er zwei Jahrzehnte lang für das FLSH organisierte, habe der Pädagoge Generationen von Schülerinnen und Schülern die Freude an Bewegung in der Natur vorgelebt und vermittelt. Daneben gestaltete er Besinnungstage und viele Schulgottesdienste, bei denen er nicht zuletzt sein gesangliches Talent eindrucksvoll einbringen konnte.

Auch als jahrzehntelanger Motor des Lehrersports am FLSH habe er sich große Verdienste erworben. Der begeisterte Wanderfreund, der in Grettstadt geboren ist und dort mit seiner Familie lebt, habe unübersehbare Spuren hinterlassen. Auch sich in seiner Heimatgemeinde engagiere sich der Vater von drei erwachsenen Kindern für Kirche und Sport.

Nach seinem Abitur absolvierte Vollmuth ein Studium der Fächer Sport und katholische Theologie an der Universität Würzburg. 1986 trat er in den Dienst des Zweckverbandes Bayerische Landschulheime ein und blieb diesem bis heute treu. 1991 wurde er zum Studienrat, elf Jahre später zum Oberstudienrat ernannt.