Irgendwie ist das Parkett der Würzburger s. Oliver Arena so etwas wie das zweite Wohnzimmer für die Kicker des Post SV Sieboldshöhe. Gleich sechsmal in den vergangenen neun Jahren stand der heutige Bezirksligist im Finale der Stadtmeisterschaft, 2003 gelang dem damaligen Kreisklassisten gar der große Coup. Dank der Treffer von Marc Löhr, Dennis Limp und Dominik Hansel gelang ein 3:0-Sieg über den seinerzeit in der Landesliga beheimateten Würzburger FV. Jetzt am Samstag ist der Post SV auch Hausherr in der s. Oliver Arena. Der Bezirksligist richtet die Würzburger Kreismeisterschaft aus und ist zudem auch Titelverteidiger. Vor Jahresfrist holte die Post um Trainer Christian Grönert in Rimpar zum zweiten Mal in der Vereinshistorie den Titel der besten Hallenmannschaft im Kreis Würzburg. „Wir freuen uns, dass wir das Turnier heuer ausrichten dürfen“, sagt Helmut Bolldorf vom Organisationsteam, das am Samstag mit rund 50 Freiwilligen für einen reibungslosen Ablauf sorgen will. Den Ball lässt der Post SV Sieboldshöhe übrigens am Samstag bereits ab 9.30 Uhr rollen. Dann beginnt als Appetithappen auf die Kreismeisterschaft ein U-9(2)-Turnier mit zwölf Teams.

Wenn es ums Sportliche bei den Aktiven geht, dann kommt der seitens des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) zuständige Kreisspielleiter Bernd Reitstetter gar ins Schwärmen: „Bayernweit dürfte es nicht viele andere Turniere geben, die so stark besetzt sind wie unsere Kreismeisterschaft.“ Gleich vier Teilnehmer (WFV, Kickers, Kleinrinderfeld, Höchberg) spielen schließlich in den Verbandsklassen. „Das bürgt für Qualität“, meint Reitstetter, der seinen ganz persönlichen Favoriten bereits ausgemacht hat: „Es ist immer schwer mit Prognosen. Aber das, was der TSV Kleinrinderfeld bislang in der Halle gezeigt hat, war schon sehr beeindruckend.“

Das Team von TSV-Trainer Norbert Mahler setzte sich zuletzt auch souverän beim Qualifikationsturnier in Randersacker durch, muss beim Kreisfinale in der s. Oliver Arena am Samstag ab 15.30 Uhr aber auf David Schmieg verzichten. Der erst kürzlich verpflichtete Mittelfeldspieler weilt im Ägypten-Urlaub und wird dem Landesligisten auch nach seiner Rückkehr wegen eines Praktikums beim Bundesligisten Werder Bremen nicht mehr zur Verfügung stehen.

Die klassen-niedrigste Mannschaft stellt der SV Sickershausen. Demzufolge halten sich dessen Erwartungen auch in Grenzen. Trainer Thomas Beer: „Wir wollen das Turnier und die dort herrschende Atmosphäre genießen, weil es für uns wohl eine einmalige Geschichte bleiben wird. Wir sind der niederklassigste Verein bei der Meisterschaft. Vielleicht schaffen wir es ja, gegen die übermächtigen Konkurrenten vom Würzburger FV (mein Favorit), Höchberg und Rottendorf wenigstens einen Punkt zu holen.“

ONLINE-TIPP

Von der Würzburger Kreismeisterschaft berichten wir wieder im Live-Ticker: www.mainpost.de/sport/wuerzburg